• IT-Karriere:
  • Services:

SCO plant Lizenzprogramm für Linux-Nutzer

Will SCO Linux-Anwender nun zur Kasse bitten?

SCO bereitet ein Lizenzprogramm für Linux-Nutzer vor, das diese vor weiteren rechtlichen Schritten seitens SCO schützen soll, das berichtet das US-Magazin InfoWorld. Nach Ansicht von SCO verletzt Linux Urheberrechte von SCO, so dass eine legale Nutzung von Linux ohne Zustimmung von SCO nicht möglich sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Lizenzprogramm werde wohl innerhalb des nächsten Monats vorgestellt, so InfoWorld unter Berufung auf SCO-Sprecher Blake Stowell. Für heute hat SCO allerdings bereits zu einer Telefonkonferenz geladen, auf der SCO-Chef Darl McBride sowie SCO-Anwalt David Boies erste Informationen in diese Richtung verkünden wollen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. CREATON GmbH, Wertingen

Details zu dem geplanten Lizenzprogramm wollte Stowell gegenüber InfoWorld aber nicht nennen, man arbeite noch an einigen Punkten des Programms.

SCOs Ansprüche sind derweil weiterhin heftig umstritten. Nach Ansicht von Linux-Entwicklern, allen voran Linus Torvalds, ist auszuschließen, dass "illegaler" Code in den Linux-Kernel eingeflossen sei. Sollte dies doch der Fall gewesen sein, bleibt die Frage, ob SCO durch die Verbreitung von Linux unter der GPL den entsprechenden Code selbst der Lizenz unterworfen habe, womit seine freie Verbreitung unter der GPL legal wäre.

Beweise für die eigenen Behauptungen hat SCO derweil noch immer nicht öffentlich zugänglich gemacht. Lediglich einigen ausgewählten Personen wurden gegen NDA (Non-Disclosure-Agreement) Code-Teile vorgelegt, die SCOs Behauptungen beweisen sollen. Diese Personen dürfen über das Gezeigte aber nicht im Detail sprechen, so dass die Situation weiterhin unklar bleibt, was SCO nun offenbar ausnutzen will. Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit andere Unternehmen, die Linux einsetzen, vor rechtlichen Schritten gewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

P. Opel 22. Jul 2003

Kind den Lutscher wegnehmen lässt? Vielleicht deshalb, weil es gar nicht sein eigener...

nonobono 22. Jul 2003

Also nicht Pinguin sondern pinkel-ihn! :) Oder wer ist die Eiche? Oder heißt es dann...

nonobono 22. Jul 2003

Wenn Du im absoluten Dunkel stehst, dann ist "düster" eine Verbesserung!

Robert 22. Jul 2003

DER ist gut. Aber im Grunde kann man's nicht hoffen, denn dann fällt dem Armen...

zeroK 22. Jul 2003

Ja, und diese Klagen könnten in diesem Fall ziemlich umfangreich werden. ;-)


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /