Abo
  • Services:
Anzeige

SCO plant Lizenzprogramm für Linux-Nutzer

Will SCO Linux-Anwender nun zur Kasse bitten?

SCO bereitet ein Lizenzprogramm für Linux-Nutzer vor, das diese vor weiteren rechtlichen Schritten seitens SCO schützen soll, das berichtet das US-Magazin InfoWorld. Nach Ansicht von SCO verletzt Linux Urheberrechte von SCO, so dass eine legale Nutzung von Linux ohne Zustimmung von SCO nicht möglich sei.

Anzeige

Das Lizenzprogramm werde wohl innerhalb des nächsten Monats vorgestellt, so InfoWorld unter Berufung auf SCO-Sprecher Blake Stowell. Für heute hat SCO allerdings bereits zu einer Telefonkonferenz geladen, auf der SCO-Chef Darl McBride sowie SCO-Anwalt David Boies erste Informationen in diese Richtung verkünden wollen.

Details zu dem geplanten Lizenzprogramm wollte Stowell gegenüber InfoWorld aber nicht nennen, man arbeite noch an einigen Punkten des Programms.

SCOs Ansprüche sind derweil weiterhin heftig umstritten. Nach Ansicht von Linux-Entwicklern, allen voran Linus Torvalds, ist auszuschließen, dass "illegaler" Code in den Linux-Kernel eingeflossen sei. Sollte dies doch der Fall gewesen sein, bleibt die Frage, ob SCO durch die Verbreitung von Linux unter der GPL den entsprechenden Code selbst der Lizenz unterworfen habe, womit seine freie Verbreitung unter der GPL legal wäre.

Beweise für die eigenen Behauptungen hat SCO derweil noch immer nicht öffentlich zugänglich gemacht. Lediglich einigen ausgewählten Personen wurden gegen NDA (Non-Disclosure-Agreement) Code-Teile vorgelegt, die SCOs Behauptungen beweisen sollen. Diese Personen dürfen über das Gezeigte aber nicht im Detail sprechen, so dass die Situation weiterhin unklar bleibt, was SCO nun offenbar ausnutzen will. Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit andere Unternehmen, die Linux einsetzen, vor rechtlichen Schritten gewarnt.


eye home zur Startseite
P. Opel 22. Jul 2003

Kind den Lutscher wegnehmen lässt? Vielleicht deshalb, weil es gar nicht sein eigener...

nonobono 22. Jul 2003

Also nicht Pinguin sondern pinkel-ihn! :) Oder wer ist die Eiche? Oder heißt es dann...

nonobono 22. Jul 2003

Wenn Du im absoluten Dunkel stehst, dann ist "düster" eine Verbesserung!

Robert 22. Jul 2003

DER ist gut. Aber im Grunde kann man's nicht hoffen, denn dann fällt dem Armen...

zeroK 22. Jul 2003

Ja, und diese Klagen könnten in diesem Fall ziemlich umfangreich werden. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    peter.kleibert | 11:18

  2. Re: Apple, Google, MS,... haben ein Interesse...

    Dwalinn | 11:17

  3. Re: Und ich bin dabei!

    shokked | 11:16

  4. Re: Dreist. Preise nach Registrierung?

    ScaniaMF | 11:15

  5. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Batsbak | 11:13


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel