Abo
  • Services:

SCO plant Lizenzprogramm für Linux-Nutzer

Will SCO Linux-Anwender nun zur Kasse bitten?

SCO bereitet ein Lizenzprogramm für Linux-Nutzer vor, das diese vor weiteren rechtlichen Schritten seitens SCO schützen soll, das berichtet das US-Magazin InfoWorld. Nach Ansicht von SCO verletzt Linux Urheberrechte von SCO, so dass eine legale Nutzung von Linux ohne Zustimmung von SCO nicht möglich sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Lizenzprogramm werde wohl innerhalb des nächsten Monats vorgestellt, so InfoWorld unter Berufung auf SCO-Sprecher Blake Stowell. Für heute hat SCO allerdings bereits zu einer Telefonkonferenz geladen, auf der SCO-Chef Darl McBride sowie SCO-Anwalt David Boies erste Informationen in diese Richtung verkünden wollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Details zu dem geplanten Lizenzprogramm wollte Stowell gegenüber InfoWorld aber nicht nennen, man arbeite noch an einigen Punkten des Programms.

SCOs Ansprüche sind derweil weiterhin heftig umstritten. Nach Ansicht von Linux-Entwicklern, allen voran Linus Torvalds, ist auszuschließen, dass "illegaler" Code in den Linux-Kernel eingeflossen sei. Sollte dies doch der Fall gewesen sein, bleibt die Frage, ob SCO durch die Verbreitung von Linux unter der GPL den entsprechenden Code selbst der Lizenz unterworfen habe, womit seine freie Verbreitung unter der GPL legal wäre.

Beweise für die eigenen Behauptungen hat SCO derweil noch immer nicht öffentlich zugänglich gemacht. Lediglich einigen ausgewählten Personen wurden gegen NDA (Non-Disclosure-Agreement) Code-Teile vorgelegt, die SCOs Behauptungen beweisen sollen. Diese Personen dürfen über das Gezeigte aber nicht im Detail sprechen, so dass die Situation weiterhin unklar bleibt, was SCO nun offenbar ausnutzen will. Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit andere Unternehmen, die Linux einsetzen, vor rechtlichen Schritten gewarnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

P. Opel 22. Jul 2003

Kind den Lutscher wegnehmen lässt? Vielleicht deshalb, weil es gar nicht sein eigener...

nonobono 22. Jul 2003

Also nicht Pinguin sondern pinkel-ihn! :) Oder wer ist die Eiche? Oder heißt es dann...

nonobono 22. Jul 2003

Wenn Du im absoluten Dunkel stehst, dann ist "düster" eine Verbesserung!

Robert 22. Jul 2003

DER ist gut. Aber im Grunde kann man's nicht hoffen, denn dann fällt dem Armen...

zeroK 22. Jul 2003

Ja, und diese Klagen könnten in diesem Fall ziemlich umfangreich werden. ;-)


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /