Abo
  • Services:

Bundesregierung will gegen Spam vorgehen

Verbraucherschutzministerin Renate Künast will Gewinne aus Spam einziehen

Die Bundesregierung will offenbar verstärkt gegen Versender von Spam vorgehen. Bereits im Herbst werde der Bundestag eine Gesetzesverschärfung beschließen, nach der E-Mail-Werbung nur noch mit vorheriger Zustimmung des Empfängers verschickt werden darf, so die Berliner Zeitung unter Berufung auf Verbraucherschutzministerin Renate Künast.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer gegen die Regelung verstößt, muss damit rechnen, dass die aus diesem Verhalten resultierenden Gewinne eingezogen würden. Zudem setzt sich Künast aber für internationale Vereinbarungen gegen Spam sein, beispielsweise Mindeststandards für Provider, so das Blatt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Internet-Anbieter fordert Künast auf, Spam aus den E-Mails der Kunden herauszufiltern. Kunden sollten bei der Wahl ihres Providers darauf achten, wie dieser mit dem Problem Spam umgehe und die belohnen, die sich "kundenfreundlich verhalten und ihre Kunden vor der Werbelawine schützen", so die Verbraucherschutzministerin gegenüber der Berliner Zeitung.

Allerdings wolle die Bundesregierung darauf verzichten, Spammer auch strafrechtlich zu belangen. Stattdessen setzte man auf die Klagemöglichkeit von Verbraucherverbänden. Mann könne den Versand von Werbemails nicht mit Tatbeständen wie Körperverletzung oder Sexualdelikten vergleichen, so Künast gegenüber dem Blatt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Executor17361 04. Aug 2003

sie sollten den leuten die sich durch SPAM belästigt fühlen das rechtsmittel der in...

c.b. 22. Jul 2003

Hi... die Methode mit dem durchgestrichenen Absender ist Klasse. Auch Deine Aussage der...

M.Kessel 22. Jul 2003

Nützt nix, die können meist nicht lesen :D Auch hier hat die Methode, die sich gegen die...

M.Kessel 22. Jul 2003

.... denn man muß hier genauso tun, als wäre die Email-Adresse nicht vorhanden. Diese...

c.b. 21. Jul 2003

man müsste den Austrägern das Schild auf die Stirn kleben...LOL


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /