Abo
  • Services:

FineArch: Chip soll Basis für Ogg-Vorbis-Player darstellen

Chip mit 12 MHz dekodiert Ogg-Vorbis-Dateien

Der japanische Halbleiterhersteller FineArch hat jetzt eine Hardware-Lösung zur Dekodierung von Audio-Dateien im Ogg-Vorbis-Format vorgestellt. Der FineArch-Chip läuft mit nur 12 MHz und soll so einen besonders niedrigen Stromverbrauch aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hält sich die Zahl der Ogg-Vorbis-fähigen Player noch deutlich in Grenzen, obwohl das Format ohne Lizenzabgaben eingesetzt werden kann. Allerdings ist die Kodierung und Dekodierung von Ogg Vorbis CPU-intensiver als dies bei anderen Formaten der Fall ist. FineArch will dies mit seiner Lösung, bestehend aus Hard- und Software, nun ändern.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die Lösung enthält dazu alle notwendigen Hard- und Software-Komponenten, um portable Ogg-Vorbis-Player zu bauen, dazu gehören neben CPU und DSP ein Speicherkarten-Interface, ein externes Speicherinterface und ein LCD-Controller.

FineArch bietet Herstellern ein FPGA-Evaluation-Kit an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Bastian 06. Dez 2003

Wenn du von der Komprimirbarkeit sprichst hast du volkommen recht. Da ist Ogg der...

Steffen 29. Sep 2003

Naja, das meiste, was ich von Frauenhofer gesehen habe war nicht gerade etwas...

Steffe 19. Jul 2003

Inzwischen ist auch klar, warum manche so schlechte Erfahrungen mit Ogg Vorbis haben: Die...

Qualle 18. Jul 2003

WMA Rulez

Soeren 18. Jul 2003

Jetzt mal ehrlich. Karten auf den Tisch. Was erwartet man von einem mobilen Player der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /