Abo
  • Services:

Microsoft erhöht Gewinn und Umsatz

Serverprodukte heizen Geschäft an

Microsoft konnte in seinem vierten Geschäftsquartal 2003 Gewinn und Umsatz abermals steigern. Im 4. Quartal, das am 30. Juni 2003 endete, ist der Nettogewinn auf rund 1,92 Milliarden US-Dollar angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleichzeitraum des Vorjahres wurden "nur" 1,53 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Auf die einzelne Aktie gerechnet wurden im abgelaufenen Quartal 0,18 US-Cent erzielt, im Vorjahr waren es 0,14 US-Cent. Exklusive einer Sonderabschreibung lag der Gewinn je Aktie bei 21 US-Cent.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. WIN Creating Images, Berlin

Der Umsatz des Quartals ist von 7,25 Milliarden US-Dollar in Q4 2002 auf jetzt 8,07 Milliarden Dollar angewachsen. Dies entspricht einem Wachstum von rund 11 Prozent. Im abgelaufenen Gesamtgeschäftsjahr wurden 32,19 Milliarden US-Dollar umgesetzt, verglichen mit den 28,37 Milliarden US-Dollar im Vorjahr sind dies 13 Prozent mehr. Der Nettogewinn lag bei 9,99 Milliarden US-Dollar oder 92 US-Cent pro Aktie, exklusive einer Sonderabschreibung und Einmalbelastungen. Vorvergangenes Jahr lag der Nettogewinn bei 7,83 Milliarden US-Dollar oder 70 US-Cent.

Besonders zu hervorhebende Wachstumsträger sind die Serverprodukte (plus 17 Prozent), MSN (plus 25 Prozent) und die Spiele- und Konsolenprodukte (plus 8 Prozent). Von der Xbox-Konsole will man bis Ende des laufenden Geschäftsjahres 14,5 bis 16 Millionen Einheiten verkaufen. Bislang sind seit Produktstart im Jahre 2001 mehr als 9,4 Millionen Xbox-Konsolen verkauft worden.

Für das gerade laufende Quartal, das bei Microsoft am 30. September endet, erwartet man einen Umsatz von 7,9 bis 8,1 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn soll bei 23 US-Cent je Aktie inklusive Sonderaufwendungen von 6 US-Cent je Aktie liegen. Für das gesamte nächste Geschäftsjahr erwartet man zwischen 34,2 und 34,9 Milliarden US-Dollar Umsatz und einen Nettogewinn zwischen 11,3 und 11,6 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

PCHandler 15. Sep 2003

Ist doch alles Schwachsinn, Wir verkaufen unsere PC´s momentan zu ca. 90 % mit MS...

PCHandler 15. Sep 2003

Ist doch alles Schwachsinn, Wir verkaufen unsere PC´s momentan zu ca. 90 % mit MS...

mop 21. Jul 2003

Na wenigstens kann M$ das Geld der DAU's wieder sinnvoll investieren in Zerschlagung von...

irata 20. Jul 2003

Haha, da gibt's ja Verträge. Und die PC-Hersteller bzw. Verkäufer müssten mehr fürs...

karma 19. Jul 2003

kaum sagt einer mal etwas positives über m$, schon wird er als troll beschimpft... die...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /