Samsung bringt mit Q20 den Nachfolger des Q10-Notebooks

Dünnes Notebook mit Centrino-Technologie

Samsung hat mit dem Q20 den Nachfolger des Q10-Notebooks vorgestellt. Das Gerät ist mit einem Intel-Pentium-M-1,1-GHz-Low-Voltage-Prozessor und mit dem Intel-855-GM-Extreme-Graphics-2-(64-MByte-)Grafikchip ausgestattet. Das 12,1-Zoll-TFT erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Arbeitsspeicher des Notebooks ist standardmäßig mit 512 MByte PC2100 DDR-SDRAM bestückt und kann bis zu 768 MByte ausgerüstet werden. Die Festplatte fasst 60 GByte. Mittels Dockingstation, die unter das Notebook geklemmt wird und es dann auf knapp 4,4 Zentimeter Höhe bringt, sind auch DVD-/CD-RW- und das Floppy-Laufwerk dabei. Das optische Laufwerk erlaubt 8x-DVD-ROM-Lesen, 24x-CD-Lesen sowie 10x-CDRW-Beschreiben und 24x-CD-Brennen. In der Dockingstation ist zudem ein VGA-Port integriert.

Samsung Q20 ohne Dockingstation
Samsung Q20 ohne Dockingstation
Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Neben den üblichen PC-Cards (Typ I & II) kann das Gerät auch Memory Sticks und SD-Cards auslesen und beschreiben. Ein IEEE-1394/Firewire-, zwei USB-2.0-Ports und eine Infrarotschnittstelle sowie ein Netzwerkanschluss für 10/100-LAN und integriertes V90-Modem sind ebenso an Bord wie Wireless-LAN (802.11b). Ein SPDIF-Ausgang für die Audiowiedergabe in Dolby Digital 5.1. rundet das Angebot der direkt am Notebook angebrachten Schnittstellen ab. An der Dockingstation befinden sich außerdem ein serieller und ein paralleler Port, ein zweiter 1394- Port und zwei USB-2.0-Schnittstellen.

Samsung Q20 auf Dockingstation
Samsung Q20 auf Dockingstation

Nach Herstellerangaben sind knapp 3,5 Stunden Dauerbetrieb mit dem Standardakku mit 28 Wh möglich. Der mitgelieferte Hochleistungsakku mit 58 Wh kommt sogar auf bis zu sieben Stunden Laufzeit, ist aber etwas größer. Das Notebook misst 27,3 x 23,5 x 24 cm und wiegt 1,3 kg. Als Betriebssystem kann man zwischen Windows XP Professional und Windows 2000 wählen.

Das Gerät soll 3.299,- Euro kosten und ab sofort erhältlich sein. Im Handel ist es mittlerweile schon für unter 3.000,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Koolshen 19. Jul 2003

Stimmt nicht ganz, das IBM Thinkpad X31 gibts für unter 2000 € (okay ohne Ultrabase...

Koolshen 19. Jul 2003

Siehe auch: https://www.golem.de/0306/25954.html MfG Koolshen

waq 19. Jul 2003

Für 2000? bekommt man mittlerweile die Geräte, die eine Gewichtsklasse da drüber sind...

ahs 19. Jul 2003

Das Display vom X10 ist viel zu dunkel, falls dir das noch nicht aufgefallen sein...

Hetzer 18. Jul 2003

Leider verdiene ich keine Geld dran. Ich bin ein kleiner "armer" student der auf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /