• IT-Karriere:
  • Services:

Network Associates mit Gewinneinbruch

Schwarze Zahlen nur knapp erreicht

Network Associates hat für das am 30. Juni 2003 abgelaufene zweite Quartal seines Geschäftsjahres einen Nettoumsatz von 216,6 Millionen US-Dollar gemeldet. Im Jahr zuvor waren es noch 233 Millionen US-Dollar. Auf GAAP-Basis betrug der Nettogewinn von Network Associates im zweiten Quartal 1,1 Millionen US-Dollar, das entspricht gerade einmal 0,01 US-Dollar pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pro-forma-Nettogewinn für den Berichtzeitraum wurde mit 20 Millionen US-Dollar, gleich 0,11 US-Dollar pro Aktie, angegeben. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte das Unternehmen noch einen Gewinn von 23 Millionen Dollar oder 14 Cent je Aktie ausweisen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Im zweiten Quartal erweiterte Network Associates sein Board of Directors mit Robert B. Bucknam, dem vormaligen Personalchef des Federal Bureau of Investigation (FBI). Das Unternehmen gab überdies die Ernennung von Kevin Weiss zum Executive Vice President of Worldwide Sales bekannt. In seiner neuen Position ist Weiss für die fünf Regionen der Firma zuständig: Nordamerika, Europa, EMEA (Europa, Mittelost und Afrika), Asia-Pazifik, Lateinamerika und Japan. Weiss hatte im Oktober 2002 die Leitung der EMEA-Region von Network Associates übernommen.

Network Associates erwartet für das dritte Quartal einen Nettoumsatz zwischen 220 und 225 Millionen US-Dollar. Der erwartete Pro-forma-Nettogewinn soll zwischen 0,10 und 0,12 US-Dollar pro Aktie liegen. Für das vierte Quartal geht das Unternehmen von einem Nettoumsatz zwischen 255 und 260 Millionen US-Dollar und einem Pro-forma-Nettogewinn von 0,20 bis 0,22 US-Dollar pro Aktie aus.

Auf das gesamte Kalenderjahr 2003 gerechnet ergibt sich aus diesen Prognosen ein Mittelwert von 911 Millionen US-Dollar beim Nettoumsatz und von 0,54 US-Dollar beim Pro-forma-Nettogewinn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /