Abo
  • Services:

Neue Konkurrenz für Apples iTunes-Shop

Buy.com will Musikservice starten

Wie mehrere amerikanische Magazine übereinstimmend berichten, will der Internet-Händler Buy.com demnächst einen eigenen Musik-Download-Service starten und damit dem erfolgreichen iTunes-Store von Apple Konkurrenz machen. Im Unterschied zum Angebot von Apple soll sich der neue Dienst allerdings an Windows-Nutzer richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nähere Informationen etwa zum Format der Musikstücke liegen derzeit noch nicht vor, allerdings vermutet man, dass das Angebot von Buy.com dem von Apple sehr ähnlich sein wird. So sollen einzelne Songs zum Preis von 99,- US-Cent heruntergeladen werden können; zudem wird es wohl spezielle Angebote für den Download von ganzen Alben oder Song-Paketen geben. Die Technologie für den neuen Service soll von Buy.com größtenteils selber entwickelt worden sein.

Abgesehen davon, dass Buy.com auf die Windows-Plattform setzt, hat das Unternehmen noch einen weiteren Vorteil gegenüber dem Hauptkonkurrenten Apple: Während man den iTunes-Shop nur als US-Bürger nutzen kann, will Buy.com weltweit aktiv werden. Apple arbeitet derzeit an einer Windows-Variante des eigenen Shops, die aber nicht vor Ende 2003 verfügbar sein wird. Mehr Informationen zum eigenen Angebot will Buy.com voraussichtlich am 22. Juli 2003 bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Sven Janssen 18. Jul 2003

Die Alben kosten weniger, wie wenn Du die Lieder einzeln kaufst. ca 10 bis 13 Dollar. Du...

leChuck 18. Jul 2003

seh ich genauso, bei 50 cent ist das limit erreicht. ich finde die 99 cent für ein paar...

wonga 17. Jul 2003

Die Musikindustrie versteckt sich hinter ihrer aktuellen Vermaktungsstrategie und läßt...

Sven Janssen 17. Jul 2003

Naja, mal schauen wie die Software ist, mit der man im Music Store rumstöbert. Wonach die...

comp999 17. Jul 2003

"Abgesehen davon, dass Buy.com auf die Windows-Plattform setzt, hat das Unternehmen noch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /