Neue Konkurrenz für Apples iTunes-Shop

Buy.com will Musikservice starten

Wie mehrere amerikanische Magazine übereinstimmend berichten, will der Internet-Händler Buy.com demnächst einen eigenen Musik-Download-Service starten und damit dem erfolgreichen iTunes-Store von Apple Konkurrenz machen. Im Unterschied zum Angebot von Apple soll sich der neue Dienst allerdings an Windows-Nutzer richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nähere Informationen etwa zum Format der Musikstücke liegen derzeit noch nicht vor, allerdings vermutet man, dass das Angebot von Buy.com dem von Apple sehr ähnlich sein wird. So sollen einzelne Songs zum Preis von 99,- US-Cent heruntergeladen werden können; zudem wird es wohl spezielle Angebote für den Download von ganzen Alben oder Song-Paketen geben. Die Technologie für den neuen Service soll von Buy.com größtenteils selber entwickelt worden sein.

Abgesehen davon, dass Buy.com auf die Windows-Plattform setzt, hat das Unternehmen noch einen weiteren Vorteil gegenüber dem Hauptkonkurrenten Apple: Während man den iTunes-Shop nur als US-Bürger nutzen kann, will Buy.com weltweit aktiv werden. Apple arbeitet derzeit an einer Windows-Variante des eigenen Shops, die aber nicht vor Ende 2003 verfügbar sein wird. Mehr Informationen zum eigenen Angebot will Buy.com voraussichtlich am 22. Juli 2003 bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sven Janssen 18. Jul 2003

Die Alben kosten weniger, wie wenn Du die Lieder einzeln kaufst. ca 10 bis 13 Dollar. Du...

leChuck 18. Jul 2003

seh ich genauso, bei 50 cent ist das limit erreicht. ich finde die 99 cent für ein paar...

wonga 17. Jul 2003

Die Musikindustrie versteckt sich hinter ihrer aktuellen Vermaktungsstrategie und läßt...

Sven Janssen 17. Jul 2003

Naja, mal schauen wie die Software ist, mit der man im Music Store rumstöbert. Wonach die...

comp999 17. Jul 2003

"Abgesehen davon, dass Buy.com auf die Windows-Plattform setzt, hat das Unternehmen noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /