Französischer Breitband-Anbieter Wanadoo muss Strafe zahlen

EU-Kommission: France-Telecom-Tochter missbrauchte dominante Marktposition

Die Europäische Kommission hat der France-Telecom-Tochter Wanadoo eine Strafe von 10,35 Millionen Euro auferlegt, weil der Breitband-Anbieter von Ende 1999 bis Oktober 2002 seine ADSL-Dienste unter den eigenen Kosten anbot und dies internen Papieren zufolge auch bis 2004 weiter betreiben wollte. Verfügte Wanadoo im Januar 2001 noch über einen Marktanteil von 46 Prozent, wuchs dies durch die Niedrigpreise bis September 2002 auf 72 Prozent an - während es keiner der Konkurrenten auf mehr als 10 Prozent schaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im August 2001 hat der ADSL-Provider Mangoosta seinen Betrieb eingestellt, zu den durch den Preiskampf betroffenen Konkurrenten zählt auch T-Online France. Im Rahmen der im September 2001 gestarteten EU-Untersuchung gegen Wanadoo hat die Kommission festgestellt, dass Wanadoo bis zum Oktober 2002 seine ADSL-Anschlüsse unter Preis zur Verfügung stellte. Bis August 2001 haben Wanadoos ADSL-Abogebühren laut EU unter den variablen Kosten und danach auf gleicher Höhe, aber immer noch deutlich unter den Gesamtkosten gelegen. Da jedoch die Marketingkampagne für Wanadoos ADSL-Dienste erst im März 2001 begann, hat die Kommission den Missbrauchsanfang auf diesen Zeitpunkt gelegt.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  2. Data Discovery Analyst (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Wanadoo hat bis einschließlich Ende 2002 substanzielle Verluste durch diese Praxis in Kauf genommen. Laut internen Wanadoo-Dokumenten hatte das Unternehmen Anfang 2002 erwartet, seine Dienste bis 2003 und 2004 unter Kosten anzubieten. Das wettbewerbswidrige Verhalten von Wanadoo hat der Kommission zufolge zu einer Behinderung des Markteintritts und des Entwicklungspotenzials für Konkurrenten letztendlich auch zum Nachteil des Verbrauchers geführt. Die hohe Strafe für Wanadoo ergebe sich aus der Schwere und der Länge des Missbrauchs, so die Kommission in einer entsprechenden Mitteilung.

Erst eine allgemeine, über 30-prozentige ADSL-Leitungs-Preissenkung der France Telekom (um über 30 Prozent) im Oktober 2002 führte laut Kommission zu einem Ende des Missbrauchs seitens Wanadoo. Erst seit diesem Zeitpunkt sei der französische Markt für High-Speed-Internet-Zugänge deutlich schneller und gleichzeitig ausgewogener gewachsen: Zwischen September 2002 und März 2003 - einem Zeitraum von 7 Monaten - gab es einen stärkeren Zuwachs als zwischen März 2001 und August 2002 - einem Zeitraum von 17 Monaten.

Die Kommissions-Entscheidung gegen Wanadoo folgte der vom 21. Mai 2003 gegen die Deutsche Telekom gefällte. Dabei ging es um die Local-Loop-Preise der Telekom, die von der Kommission beanstandet wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jürgen Grützner vom deutschen Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM) merkte in Bezug auf die Strafe für Wanadoo an, dass das neue Telekommunikationsgesetz, mit dem die Bundesregierung solche Wettbewerbsbehinderungen zukünftig besser in den Griff bekommen will, deutlich klarer werden müsse. So verpflichtete der erste interne Arbeitsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums das marktbeherrschende Unternehmen noch, seine Vorprodukte den Wettbewerbern zu fairen Bedingungen rechtzeitig anzubieten. Der deutsche Regulierer sollte hierdurch schlagkräftiger werden, doch gerade dieser Passus sei in dem Ende April 2003 veröffentlichten Referentenentwurf nicht mehr zu finden. "Wer faire und einheitliche Wettbewerbsbedingungen schaffen will, muss gerade diesem zentralen Gedanken Rechnung tragen. Die ursprüngliche Regelung muss daher wieder in das Gesetz aufgenommen werden", fordert Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da
    Micron GDDRX6
    Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

    Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /