Abo
  • Services:

Neon XPC Edition - Sonderedition von Shuttles Mini-Barebone

Pentium-4-Mini-System in fünf auffälligen Farben

Der Mainboard- und Barebone-Hersteller Shuttle bringt eine limitierte Sonderedition seines erfolgreichsten Mini-PC-Systems XPC SB51G auf den Markt. Das für Celeron- und Pentium-4-Prozessoren gedachte Barebone gibt es damit kurzzeitig nicht nur in Aluminium oder Schwarz, sondern - wie es der Name "Neon Collector's Edition XPC" oder Neon XPC bereits andeutet - in fünf auffälligen Farben und mit Leuchtblende.

Artikel veröffentlicht am ,

Im 30 x 20 x 18,5 cm kompakten XPC SB51G steckt ein Shuttle-Flex-ATX-Mainboard mit Intel-845GE-Chipsatz, das maximal einen Pentium-4-Prozessor mit 3,06 GHz, HyperThreading und 400-MHz-Systembus verkraftet. Der Prozessor wird per Kühlkörper und Heatpipe durch den geregelten Gehäuselüfter gekühlt. Wenn die Onboard-Grafik (Intel Extreme Graphics) nicht ausreicht, kann eine AGP-4X-Grafikkarte genutzt werden. Außerdem kann ein freier PCI-Steckplatz genutzt werden. Näheres zum System findet sich in unserer News vom Oktober 2002.

Neon XPC - untere Reihe mit aktivierter Leuchtblende
Neon XPC - untere Reihe mit aktivierter Leuchtblende

Im Lieferumfang des Neon-XPCs befinden sich ein XPC SB51G inkl. Mainboard, eine XPC-Tragetasche und eine Leuchtblende zusammen in einer speziellen Verpackung. Den Preis des Pakets konnte Shuttle auf Nachfrage noch nicht angeben, er soll aber geringer als die Summe der Einzelpreise sein. Es sollen nur wenige hundert Stück für Deutschland zur Verfügung stehen, die Auslieferung wird im August 2003 über den Handel erfolgen, so Jürgen Bloch gegenüber Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

10+0 17. Jul 2003

herummeckern ist auch scheisse.

nur nicht jammern 17. Jul 2003

sowas ist doch sowieso nur was f´ür verblödete Spielefreaks - spielen ist scheisse

321468Sepanth 17. Jul 2003

ja Grafik bis 1,5 Volt suckt

deniTHOR 17. Jul 2003

die werden nur die "alten" mainboards los werden ;-) der sb61g2 rockt jedenfalls =)

Neonröhre 17. Jul 2003

Pfui, wer für so ein Design noch Geld ausgibt, der hält sich selbst bestimmt für ganz...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /