Abo
  • IT-Karriere:

VoodooPC bringt Spiele-Notebook mit aufrüstbarer Grafik

Envy M460 mit Pentium-4-M-Prozessor und Radeon-Mobility-9600-Grafikkarte

Mit dem "Voodoo Envy M460 Cinematic Gaming Notebook" will der US-Hersteller VoodooPC insbesondere Spieler ansprechen. Mit Pentium-4-M-Prozessor und Radeon-Mobility-9600-Grafikkarte soll das Gerät ausreichend Leistung bieten - ist man mit dem Grafikchip irgendwann nicht mehr zufrieden, soll das High-End-Notebook mit neuer Grafikkarte versehen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die verbaute Radeon-Mobility-9600-Grafikkarte besitzt 64 MByte Speicher, unterstützt DirectX-9-Grafikeffekte und sollte damit auch neuere Spiele mit allen Details darstellen können. Sofern es von ATI einen Radeon-Mobility-9600-Nachfolger gibt, kann dieser nach Einschicken des Notebooks von VoodooPC nachgerüstet werden. Was das in etwa kosten wird, gab VoodooPC noch nicht an.

Voodoo Envy M460 Cinematic Gaming Notebook
Voodoo Envy M460 Cinematic Gaming Notebook
Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, München

Das 15-Zoll-Display des Envy M460 hat eine Auflösung von 1.400 x 1.050 Bildpunkten, für ein Spiele-Notebook klingt das nach einer etwas ungewöhnlichen Auflösung. Vielleicht wäre eine üblichere Auflösung besser gewesen, wie etwa 1.280 x 1.024 oder gleich 1.600 x 1.200 Bildpunkte.

Dem 2,6-GHz-Pentium-4-M-Prozessor stehen 512 MByte DDR333-SDRAM, eine 60-GByte-Hitachi-Travelstar-Festplatte mit schnellen 7.200 Umdrehungen/Minute und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk zur Seite. Zu den gebotenen Schnittstellen zählen Fast-Ethernet und WLAN (IEEE 802.11a und b), weitere Details nannte VoodooPC gegenüber Golem.de noch nicht. Als Betriebssystem ist Windows XP Professional vorinstalliert.

Das rund 2,5 kg wiegende und 2,8 cm flache Envy M460 soll im Akkubetrieb etwas über zwei Stunden durchhalten. Spieler sollten also darauf achten, für längeren Spielgenuss eine Steckdose in ihrer Nähe oder Ersatzakkus dabei zu haben. Farblich ist VoodooPCs Envy M460 recht auffällig, da es in acht verschiedenen, sehr knalligen Farben angeboten wird.

Laut VoodooPC wird das "Voodoo Envy M460 Cinematic Gaming Notebook" ab August 2003 für einen Preis von 3.799,- US-Dollar (zzgl. Steuer) ausgeliefert. Dabei liefert der Hersteller auch nach Europa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

Sprudel-Hunter 19. Jul 2003

Lass Dir nichts erzählen. Das Lidl-Targa Notebook ist baugleich mit dem Peacock Freeliner...

Hetzer 18. Jul 2003

Guckmal bei www.nofost.de wenn du schüler oder student bist ... dann bitte jetzt ärgern!

jockl 18. Jul 2003

Naja, also ich habe hier eines vom, äh, Penny Markt ? Irgendwie so. Ist ein Fujitsu...

uwe 18. Jul 2003

na, die 1399 euro hättest du auch besser anlegen können. lidl und notebook?! hahahaha

Sturmkind 17. Jul 2003

Naja aufrüstbares Notebook... da könnte man schon heute einiges machen. Austauschbares...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /