• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba will digitale Inhalte mit SD-Cards schützen

Neues Digital-Rights-Management-System vorgestellt

Mit Hilfe von Digital-Rights-Management-(DRM-)Systemen soll sichergestellt werden, dass man nur auf die digitalen Inhalte wie Musik, Bilder und Texte zugreifen kann, für die man zuvor einen "Schlüssel" erworben hat. Zumeist sind diese Systeme zum Schutz von Inhalten für den Nutzer aber mit recht unangenehmen Nutzungseinschränkungen verbunden. Toshiba verkündet jetzt, ein neues und kopiersicheres DRM-System entwickelt zu haben, bei dem Anwender kaum Restriktionen akzeptieren müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern der neuen Technik ist eine SD-Card. Anwender laden sich online einen verschlüsselten "Key" auf eine SD-Card. Dieser Schlüssel erlaubt es dann, diverse käuflich erworbene Inhalte wie etwa digitale Bücher oder Musik an verschiedenen Systemen wie PCs und PDAs zu nutzen und sie beliebig oft auf CD, DVD oder andere PCs zu kopieren.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Laut Toshiba ist die Nutzung dieser Inhalte damit nicht mehr auf das System beschränkt, auf das man die Daten heruntergeladen hat, wie es bei den meisten anderen DRM-Systemen der Fall ist. Will man die Daten auf anderen Systemen nutzen, muss man allerdings im Besitz der SD-Card mit dem Schlüssel sein - sonst lässt sich die Datei nicht öffnen. Mit Hilfe der jeweiligen spezifischen Kennung der SD-Cards soll sichergestellt werden, dass der Schlüssel nicht einfach von einer SD-Card auf eine andere kopiert wird und so mehrfach eingesetzt werden kann.

Mit dem neuen System liege die Betonung nicht mehr auf dem Besitz, sondern auf dem Zugang zu Inhalten, so Toshiba. Dateien könnten problemlos und legal unzählige Male kopiert werden und so auf zahlreichen Systemen installiert werden, jeder User könne dann aber selbst entscheiden, ob er die jeweilige Datei auch kaufen und somit nutzen wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

bAAL 17. Jul 2003

Machen wir uns doch nichts vor. Mp3 ist Volksgut, und JEDER DEPP, hat es in der einen...

Deamon 17. Jul 2003

"Will man die Daten auf anderen Systemen nutzen, muss man allerdings im Besitz der SD...

Tinxo 17. Jul 2003

Dieses System ist wenigstens deutlich besser als das geräte-gebundene TCPA-Zeug. Nachdem...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /