Abo
  • Services:

Microsoft bringt den MSN Messenger in Version 6.0

MSN verlost stündlich 1.000 US-Dollar an Amerikaner

Microsoft hat mit einer neuen Version des MSN Messengers aufgewartet. Die Sofort-Kommunikationslösung ist nun schon in der sechsten Version auf dem Markt. Der Messenger hat nun mehr Möglichkeiten der Individualisierung erfahren und beinhaltet einige kleine Spielchen wie "Drei gewinnt" und "Minesweeper", die man gegeneinander spielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus sind 60 neue Emoticons, Dutzende von Hintergrundbildern und sonstiges optisches Beiwerk für die Applikation mit im Installationsumfang enthalten. Wem das immer noch nicht reicht, findet auf einer speziell für den Messenger eingerichteten MSN Messenger Group noch weitere Bilder, Werkzeuge und Icons zum kostenlosen Download. In die MSN Messenger Group namens "Express Yourself" kommt man allerdings nur mit einem Passport-Account.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für Tablet-PCs gibt es die Möglichkeit, mit dem MSN Messenger 6.0 Handgeschriebenes zu verschicken. Die nicht in Deutschland angebotenen MSN-Direct-Armbanduhren können mit dem neuen Messenger ebenfalls mit Einweg-Textnachrichten erreicht werden. Auch mit US-Handys sollen so auf bidirektionaler Ebene Textnachrichten ausgetauscht werden können.

Für eine Videokommunikation kann man nun auch Webcams und Mikrofone integrieren und so mit anderen Usern Bildtelefonate führen, sofern sie auch den MSN Messenger 6.0 installiert haben. Eine deutsche Programmversion ist noch nicht angekündigt.

Die Software wird mit einer Werbekampagne eingeführt, in deren Rahmen Microsoft ab dem in der Woche ab dem 17. Juli 2003 stündlich jeweils 1.000 US-Dollar an Teilnehmer verlost werden. Danach werden an vier darauf folgenden Freitagen jeweils zehnmal nochmals 1.000 US-Dollar. Leider gilt die Aktion nur für US-Bürger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,69€

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /