Abo
  • Services:
Anzeige

Macromedia startet Software-Zwangsaktivierung

Macromedia überarbeitet Nutzungsbedingungen der Software

Mit der Markteinführung des Web-Editors Contribute 2.0 erprobt Macromedia erstmals eine Zwangsaktivierung für seine Produkte. Installierte Software muss demnach nach der Installation zusätzlich zur Eingabe der Seriennummer bei Macromedia freigeschaltet werden. Ansonsten verweigert die Software nach einem bestimmten Zeitraum ihre Arbeit.

Anzeige

Die Produktaktivierung von Macromedia sieht vor, dass man Contribute 2.0 nur 30 Tage nach einer Installation ohne eine entsprechende Aktivierung nutzen kann. Die Aktivierung kann dabei entweder über das Internet oder per Telefon über eine kostenlose Rufnummer abgewickelt werden. Bei der Aktivierung via Internet genügt die Eingabe der Seriennummer, während bei der Telefon-Freischaltung zusätzlich ein Aktivierungscode übermittelt werden muss.

Dieses Verfahren gilt dabei für alle einzeln verkauften Versionen von Contribute 2.0. Nur bei entsprechenden Großabnahmen für Unternehmenskunden entfällt eine entsprechende Aktivierung der Software. Wird die Software 30 Tage nach dem ersten Start nicht aktiviert, lässt sich diese nicht mehr starten und benutzen. Erst durch die Aktivierung kann die Software dann wieder verwendet werden.

Bei einer Aktivierung über das Internet oder per Telefon fragt Macromedia einige Daten des betreffenden Computersystems ab, verspricht aber, diese Daten zu anonymisieren und nicht an Dritte weiterzuleiten. Bei der Aktivierung werden nach Herstellerangaben folgende Daten an Macromedia übermittelt: Seriennummer, Titel, Version und Sprache der Software sowie das verwendete Betriebssystem samt Versionsnummer und Sprachversion. Zusätzlich wird eine Hardware- und Aktivierungskennung auf dem Computer abgelegt. Die Hardware-Kennung errechnet sich aus der Festplatten-Geometrie sowie der CPU-Familie im betreffenden System und wird nicht an Macromedia übertragen. Dies gilt auch für die Aktivierungskennung, die sich aus einer Zufallszahl ergibt und keine Daten zum verwendeten System enthält.

Mit Hilfe dieser Daten will Macromedia garantieren, dass die Software nur auf der erlaubten Anzahl an Arbeitsplätzen genutzt wird. Im Zuge der Zwangsaktivierung hat Macromedia das End User License Agreement (EULA) überarbeitet und gestattet nun, dass eine Lizenz auf zwei verschiedenen PCs installiert und verwendet werden darf. Dabei müssen sich die beiden Rechner im Besitz des Lizenznehmers befinden und die Software darf nicht zeitgleich genutzt werden. Macromedia sieht hier als Zweitsystem etwa den Einsatz auf einem Laptop.

Vorerst gilt die Zwangsaktivierung in einem Feldversuch ausschließlich für Contribute 2.0. Nach Ablauf des Feldversuchs will Macromedia für weitere Produkte prüfen, ob diese Produktaktivierung auch dort eingeführt wird. Macromedia will damit die nicht-authorisierte Nutzung ihrer Software stoppen und es dem loyalen Kunden so einfach wie möglich machen, Macromedia-Produkte zu verwenden.


eye home zur Startseite
Macromedian 18. Jul 2003

Hi, Lala. Ich stimm dir grundlegend zu. Die ganzen MM Produkte hab ich der einfachkeit...

lala 18. Jul 2003

rechne da noch mal das zend studio und nen zend encoder drauf, ruck zuck biste bei 6000...

c 17. Jul 2003

also, als schreiner kann ich meine werkzeuge jedem ausleihen solange ich will. dies ist...

Sven Janssen 17. Jul 2003

in unserem Bereich juckt die Leute das nicht. Und jeder der 5-6 Software Hersteller in...

c.b. 17. Jul 2003

Mahlzeit... Die Produkte von Macromedia sind zwar gut geworden (Dreamweaver, Fireworks...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel