• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Größtes Potenzial bei privaten Nutzern

Studie: Potenzial privater WLAN-Nutzer nicht unterschätzen

Im Jahr 2005 werden rund 1,2 Millionen Kunden häufig öffentliche WLANs nutzen. Überwiegend auf Business-Kunden ausgerichtete Geschäftsmodelle und Marketingstrategien werden lediglich für einige wenige Akteure profitabel sein, so zwei der Kernergebnisse einer jetzt von Berlecon Research vorgestellten Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach können nur Angebote, die das große Potenzial der privaten Nutzer ausschöpfen, den Nischenmarkt in einen Massenmarkt verwandeln. Große Telekommunikationsunternehmen hätten dabei die besten Voraussetzungen, den Consumer-Bereich anzusprechen und werden laut Berlecon langfristig den Markt dominieren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Für die Studie Marktanalyse Public Wireless LAN - Die Zukunft des Hotspot-Marktes in Deutschland hat Berlecon Research im Juni dieses Jahres 1.000 Internetnutzer zur Verbreitung von WLAN-fähigen Endgeräten und zur Nutzung von öffentlichen WLAN-Hotspots befragt.

Nach der repräsentativen Erhebung verfügen derzeit 4,6 Millionen Internetnutzer über WLAN-fähige Laptops, wovon 0,5 Millionen häufig und weitere 0,8 Millionen gelegentlich an Hotspots drahtlos ins Web gehen. Auf dieser Basis rechnet Berlecon Research bis zum Jahr 2005 mit knapp 1,2 Millionen häufigen und 2 Millionen Gelegenheitsnutzern.

Laut Berlecon Research sind das aber insgesamt nur gut ein Drittel aller potenziellen Nutzer. Die Berliner Wirtschaftsforscher empfehlen den Akteuren im Public-WLAN-Markt, das Potenzial der privaten Kunden auf keinen Fall zu unterschätzen: "Eine einseitige Ausrichtung auf Geschäftskunden ist zwar ein profitables Modell, kann aber letztendlich nur sehr wenige und vergleichsweise kleine Akteure ernähren", warnt die Senior Analystin Nicole Dufft. "Denn von den in 2005 erwarteten 9 Millionen Nutzern WLAN-fähiger Notebooks sind nur 1,4 Millionen rein geschäftliche Anwender. Will man das gesamte Potenzial ausschöpfen, müssen also Wege gefunden werden, auch die große Anzahl der Privatkunden ins Boot zu holen."

Die aktuelle "Marktanalyse Public Wireless LAN - Die Zukunft des Hotspot-Marktes in Deutschland" liefert konkrete Zahlen zur Nachfrage und Nutzung von WLANs von 2003 bis 2005. Die Studie bewertet die Anbieterstrategien und diskutiert das Verhältnis zwischen öffentlichem WLAN und Mobilfunktechnologien wie UMTS und GPRS. Neben Praxisbeispielen nennt die Studie Erfolgsfaktoren und gibt Location-Besitzern sowie Hotspot-Betreibern und -Providern Empfehlungen für erfolgreiche Positionierungsstrategien. Eine Übersicht über rund 80 Dienstleister am deutschen Markt ergänzt die strategische Analyse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /