Abo
  • Services:

WLAN: Größtes Potenzial bei privaten Nutzern

Studie: Potenzial privater WLAN-Nutzer nicht unterschätzen

Im Jahr 2005 werden rund 1,2 Millionen Kunden häufig öffentliche WLANs nutzen. Überwiegend auf Business-Kunden ausgerichtete Geschäftsmodelle und Marketingstrategien werden lediglich für einige wenige Akteure profitabel sein, so zwei der Kernergebnisse einer jetzt von Berlecon Research vorgestellten Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach können nur Angebote, die das große Potenzial der privaten Nutzer ausschöpfen, den Nischenmarkt in einen Massenmarkt verwandeln. Große Telekommunikationsunternehmen hätten dabei die besten Voraussetzungen, den Consumer-Bereich anzusprechen und werden laut Berlecon langfristig den Markt dominieren.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für die Studie Marktanalyse Public Wireless LAN - Die Zukunft des Hotspot-Marktes in Deutschland hat Berlecon Research im Juni dieses Jahres 1.000 Internetnutzer zur Verbreitung von WLAN-fähigen Endgeräten und zur Nutzung von öffentlichen WLAN-Hotspots befragt.

Nach der repräsentativen Erhebung verfügen derzeit 4,6 Millionen Internetnutzer über WLAN-fähige Laptops, wovon 0,5 Millionen häufig und weitere 0,8 Millionen gelegentlich an Hotspots drahtlos ins Web gehen. Auf dieser Basis rechnet Berlecon Research bis zum Jahr 2005 mit knapp 1,2 Millionen häufigen und 2 Millionen Gelegenheitsnutzern.

Laut Berlecon Research sind das aber insgesamt nur gut ein Drittel aller potenziellen Nutzer. Die Berliner Wirtschaftsforscher empfehlen den Akteuren im Public-WLAN-Markt, das Potenzial der privaten Kunden auf keinen Fall zu unterschätzen: "Eine einseitige Ausrichtung auf Geschäftskunden ist zwar ein profitables Modell, kann aber letztendlich nur sehr wenige und vergleichsweise kleine Akteure ernähren", warnt die Senior Analystin Nicole Dufft. "Denn von den in 2005 erwarteten 9 Millionen Nutzern WLAN-fähiger Notebooks sind nur 1,4 Millionen rein geschäftliche Anwender. Will man das gesamte Potenzial ausschöpfen, müssen also Wege gefunden werden, auch die große Anzahl der Privatkunden ins Boot zu holen."

Die aktuelle "Marktanalyse Public Wireless LAN - Die Zukunft des Hotspot-Marktes in Deutschland" liefert konkrete Zahlen zur Nachfrage und Nutzung von WLANs von 2003 bis 2005. Die Studie bewertet die Anbieterstrategien und diskutiert das Verhältnis zwischen öffentlichem WLAN und Mobilfunktechnologien wie UMTS und GPRS. Neben Praxisbeispielen nennt die Studie Erfolgsfaktoren und gibt Location-Besitzern sowie Hotspot-Betreibern und -Providern Empfehlungen für erfolgreiche Positionierungsstrategien. Eine Übersicht über rund 80 Dienstleister am deutschen Markt ergänzt die strategische Analyse.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /