• IT-Karriere:
  • Services:

ATI Catalyst 3.6 - Neue Treiber für Radeon-Grafikkarten

Weitere Darstellungsprobleme mit Spielen und 3D-Anwendungen beseitigt

Nachdem der Grafikchip-Hersteller ATI bereits im Juni mit seinem Catalyst 3.5 getauften Windows-Treiberpaket die von MadOnion.com beanstandeten 3DMark-2003-Optimierungen herausnahm, gibt es nun mit der Version 3.6 ein weiteres Update. Neben den üblichen Beseitigungen von Darstellungsproblemen mit Spielen und Anwendungen wurden auch Fehler bei der Mehrschirm-Unterstützung beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Behoben wurden Probleme mit der Demo von Lord of the Realms 3, NeverWinter Nights (Flackern und Grafikfehler behoben), mit der 3D-Community Second Life und mit Unreal Tournament 2003 (kein Absturz mehr beim CTF-December Level). Auch mit dem 3D-Benchmark ViewPerf 6.1.2 (Windows ME stellt nun die Grafik wieder dar) und der 3D-Grafik-Anwendung 3ds max (Direct3D-Modus, Kantenglättung funktionieren wieder korrekt) sollen die Treiber nun ordentlich arbeiten. Die Nutzung von "Hardware Overlay Alpha Deblocking" nutzt nun laut ATI ab Catalyst 3.6 kaum noch Prozessor-Rechenzeit.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Bei der Nutzung der TV-Ausgabe sollen Skalierungs- und Positionierungs-Probleme beseitigt worden sein. Zudem kann die Grafikkarte über die Anzeig-Eigenschaften gezwungen werden, erneut nach einem angeschlossenen Fernseher zu suchen - alternativ kann auch die TV-Unterstützung ganz abgeschaltet werden. Bisher eher für US-Nutzer interessant ist, dass die Wiedergabe von HDTV-Material im ATI-Player nicht länger im Neustart des Rechners resultiert.

Wird ein LCD als primäres und ein Röhrenmonitor als sekundäres Display genutzt, sollen nun bei Aktivierung des Overlay-Theater-Modus (stellt Video bildschirmfüllend im Sekundärdisplay dar) und anschließender Vorschau eines Bildschirmschoners keine Darstellungsprobleme mehr auftreten. Auch die Nutzung des erweiterten Desktops (Windows-Oberfläche auf zwei Bildschirmen) soll bei bestimmten Auflösungen und Farbtiefen keine Bildfehler mehr im zweiten Display erzeugen.

In AGP-8X-Mainboards gesteckte Radeon-9600- und Radeon-9600-Pro-Grafikkarten sorgen laut ATI mit der neuen Treiberversion nicht mehr dafür, dass bestimmte 3D-Anwendungen nicht mehr reagieren. Außerdem gibt es neuerdings die Möglichkeit, die Smart-GART-Unterstützung zu deinstallieren, falls ATIs Aktivierung von AGP-Funktionen Probleme mit sich bringt.

ATIs mehrsprachiges Universaltreiber-Paket Catalyst 3.6 unterstützt die Radeon-Serien 7000 bis 9800, während für Grafikkarten mit den in die Jahre gekommenen Rage-Chips andere Treiber benötigt werden. Catalyst 3.6 gibt es in einer Version für Windows 98/ME und in einer für Windows 2000/XP. Erstmals bietet ATI dabei die Möglichkeit, den Treiber, die zugehörige Control Panel Software und den WDM Capture Driver (für All-in-Wonder-Produkte) in einem Paket und nicht mehr nur einzeln herunterzuladen. Auch die Webseiten von ATI sind seit kurzem überarbeitet und übersichtlicher - wobei die Treibersuche sehr an die von Nvidias Website erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Martin Lethaus 28. Jul 2003

Natürlich, aber mir gibt es ehrlich gesagt schon viel zu viele Einstellungsmöglichkeiten...

Martin Lethaus 28. Jul 2003

Da bin ich ganz deiner Meinung, trotzdem ist es immer möglich noch etwas mehr Leistung...

Martin Lethaus 28. Jul 2003

Beide Hersteller versuchen mit allen möglichen Tricks die 3D-Performance zu optimieren...

Martin Lethaus 28. Jul 2003

Glaubst du jemand kauft sich für seine Textarbeitung einen Radeon 9700/9800 für schlappe...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /