Saitek erwartet steigenden Joystick-Absatz für PCs

Reaktion auf Microsofts Rückzug aus der Spiele-Hardware

Während Microsoft den Rückzug aus der PC-Spiele-Hardware und die Aufgabe der Sidewinder-Produktlinie unter anderem mit sinkender Nachfrage und geringen Absatzzahlen begründete, sieht Saitek die Entwicklung genau gegenläufig: Die weltweiten Produktionskapazitäten sollen in den nächsten Monaten um 60 Prozent erhöht werden, um die steigende Nachfrage nach Joysticks bedienen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Saitek befinde sich der PC-Spiele-Markt in einer Wachstumsphase, die in nächster Zeit noch kräftig anziehen würde. Man erwartet, dass in den nächsten zwölf Monaten mit PC-Spiele-Hardware wie Joysticks, Pads und Lenkrädern insgesamt weltweit ein Umsatz von 250 Millionen US-Dollar erzielt werden kann - und will sich durch die Produktionsausweitung einen großen Anteil davon sichern.

Ein weiterer Grund für die Ausweitung der Kapazitäten dürfte Microsofts Aufgabe der Sidewinder-Produktlinie sein. Der Redmonder Konzern will zukünftig keine PC-Spiele-Hardware mehr produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TAFKAR 16. Jul 2003

Also ich habe meinen X-Box Controller am PC angeschlossen, durch die Treiber ist der...

Jimbo 16. Jul 2003

Jetzt gibt bestimmt wieder Unkenrufe von den Pinguinfraktion, aber ich finds schade, da...

KoTxE 16. Jul 2003

Ich hoffe doch mit X2 kommt wieder eine Joystick-Steuerung, auch wenn ich mir dann wieder...

Johnny Cache 16. Jul 2003

Wie in aller Welt soll bitte die Nachfrage nach Joysticks steigen, wenn es keine guten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /