Abo
  • Services:

Scribus 1.0: Layout-Software für GNU/Linux

Scribus soll PageMaker, QuarkXPress und InDesign Konkurrenz machen

Die Layout-Software Scribus für GNU/Linux ist jetzt in der Version 1.0 erschienen. Erklärtes Ziel von Scribus-Entwickler Franz Schmid ist es, eine freie Alternative zu Applikationen wie PageMaker, QuarkXPress und InDesign zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei zielt Scribus zwar auf eine möglichst einfache und unkomplizierte Bedienung ab, unterstützt aber auch im professionellen Bereich benötigte Funktionen wie CMYK-Farben, einfache PDF-Erstellung, Ecapsulated Postscript Im- und Exporte sowie die Erzeugung von Farb-Separationen. Als Grafikformate werden EPS, JPEG, PNG, TIFF und XPM unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Druckfunktionen stellt Scribus über einen eigenen internen Postscript-Treiber zur Verfügung. Dieser bietet vollständigere Unterstützung für Postscript Level 2 als in Teilen von Level 3. Darüber hinaus kann der Treiber Fonts zum Druck einbetten und auch EPS-Dateien in hohen Auflösungen ausgeben.

Scribus 1.0
Scribus 1.0

Zudem bietet Scribus ein manuelles Kerning und die Möglichkeit, Fonts in PDFs einzubetten. Die aktuelle Version 1.0 unterstützt zudem True Type und Type1-Fonts.

Das Scribus-eigene Dateiformat ist XML-basiert.

Zu den neuen Funktionen der Version 1.0 zählen zudem ein MDI-Mode, so dass sich mehrere Dokumente gleichzeitig öffnen lassen, integrierte Silbentrennung für verschiedene Sprachen, vollständige Unicode-Unterstützung, Farbverläufe, ein erweiterter PDF-Export samt Unterstützung von PDF/X-3, pDF-Verschlüsselung mit 128-Bit und optional PDF-1.4-Transparenz, CUPS-Support sowie ein SVG-Plugin. Zudem wurde das Font-Rendering durch den Einsatz der Freetype2-Bibliothek deutlich beschleunigt und die Möglichkeit zur Umwandlung in Polygone hinzugefügt.

Scribus 1.0
Scribus 1.0

Die von Franz Schmid entwickelte Applikation steht unter der GNU GPL und unter web2.altmuehlnet.de/fschmid/index.html bzw. dem Mirror scribus.planetmirror.com im Quelltext zum Download bereit. Ursprünglich nur in Deutsch verfügbar, ist Scribus mittlerweile in 17 Sprachen übersetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Der Kaiser! 01. Okt 2009

Warum sollten Mac-User zu Linux "konvertiert" werden? Das sind doch zwei völlig...

Der Kaiser! 01. Okt 2009

Programmiersprachen sind genauso leicht/schwer zu erlernen wie jede andere Sprache...

Sturmkind 16. Jul 2003

Jetzt hat sogar der MumuHamstertroll seinen Weg hierher gefunden. Irgendwie habe ich das...

donix 16. Jul 2003

Also wie sie von Open Source auf Kommunismus kommen ist mir absolut schleierhaft. Auch...

nonobono 16. Jul 2003

Das Prinzip des Kommunismus scheitert doch wohl hauptsächlich daran, daß der Großteil...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /