Abo
  • Services:

Sony Ericsson gibt Break-Even für 2003 auf

Umsätze und Stückzahlen bei GSM- und japanischen Produkten gestiegen

Das schwedisch-japanische Joint Venture Sony Ericsson hat seine Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal 2003 veröffentlicht, das am 30. Juni 2003 endete. Demnach haben die Unternehmen, die mit je 50 Prozent an dem Joint Venture beteiligt sind, einen Vorsteuer-Verlust von 102 Millionen Euro eingefahren. Im Vergleichsquartal des Vorjahres lag der Vorsteuerverlust noch bei 98 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen konnte im Berichtszeitraum 6,7 Millionen Handys verkaufen und damit 34 Prozent mehr als im letzten Jahr und 23 Prozent mehr als im vorherigen Quartal. Der Nettoumsatz lag bei 1,125 Milliarden Euro und damit 18 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres und 40 Prozent mehr als im ersten Quartal 2003. Die Umsätze mit GSM-Geräten stiegen um 84 Prozent, die Umsätze mit Geräten mit japanischen Standards stiegen um 45 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Sony Ericsson will sein künftiges Kerngeschäft auf den Markt für GSM/EDGE/UMTS- und japanische Gerätestandards konzentrieren und seine amerikanischen CDMA-Pläne begraben.

Sony Ericsson soll in der zweiten Jahreshälfte 2003 wieder profitabel werden - aber auf das Gesamtjahr gerechnet sollen die Zahlen erst im Jahr 2004 wieder schwarz werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /