Abo
  • Services:

US-Uni will effektivere Wärmeleitpaste entwickelt haben

Bessere Hitzeableitung als handelsübliche Wärmeleitpasten

Eine Materialforscherin an einer US-Universität hat eine neue Wärmeleitpaste entwickelt, die Prozessoren und andere Elektronik besser vor Überhitzung schützen soll als bisher auf dem Markt erhältliche Pasten. Die von Deborah Chung, Professorin der Material-Forschung an der University at Buffalo (UB) School of Engineering and Applied Sciences, entwickelte Paste wird ebenfalls zwischen Bauteil und Kühlkörper aufgetragen, soll aber die Hitze besser ableiten als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Chungs Wärmeleitpaste besteht aus mit Kohlenstoff gefülltem organischem Material, das in einem mit Laserblitz-Bestrahlung durchgeführten Vergleichstest der Konkurrenz überlegen gewesen sein soll. Die Testergebnisse und die Zusammensetzung der bereits zum Patent angemeldeten Paste sollen in einer künftigen Ausgabe des Journals "Carbon" veröffentlich werden.

Stellenmarkt
  1. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  2. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart

Die Erfindung ist laut Chung allen anderen Wärmeleitpasten überlegen, selbst denen mit exotischen Materialien wie Kohlenstoff-Nano-Röhrchen und Diamant. Es soll sogar Lötzinn übertreffen, das laut Chung beste bisher erhältliche Material für die Wärmeleitung zwischen zwei Oberflächen.

Chung zufolge hat zwar die Entwicklung von Kühlkörpermaterialien viel Aufmerksamkeit für die Lösung von Überhitzungsproblemen erhalten, während der Entwicklung von Wärmeleitpasten im Vergleich nur sehr wenig Aufmerksamkeit gezollt wurde. Ohne eine gute Wärmeleitpaste sei jedoch die Nutzung eines teuren Kühlkörpers wertlos, da ein guter Kontakt zwischen Hitzequelle und Kühlkörper wichtig sei.

Die von Chung entwickelte Paste soll billig herzustellen sein und zudem auch in Heizungsanlagen nutzbar sein, wenn es um eine effizientere Wärmeerzeugung dank besserer Rückgewinnung von Hitze geht. Unterstützung hat Chung - die auch Direktorin des für verschiedenste Industriebereiche forschenden UB Composite Materials Research Laboratory ist - bei ihrer Arbeit durch die Studentin Chia-Ken Leong erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

intruder 20. Nov 2004

Diamant: 2000-2500 W/m*K!

:-) 26. Mär 2004

...oder Bakterien, die die Hitze aufsaugen und nach draußen tragen :-)) War nur ein Spa...

CS74LA 15. Sep 2003

Hi, Ich glaube dass da noch einiges mehr drin ist wie 2 oder 3 °C Um es mal zu...

chojin 15. Jul 2003

Und was man davon hat? :) Billiger in der Herstellung (und für den Endkunden) wäre ein...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /