Neue Version von OpenOffice erschienen

Release Candidate von OpenOffice 1.1 bereits reif für den alltäglichen Gebrauch

Die kommende Version 1.1 der freien Office-Suite OpenOffice rückt näher und liegt nun als Release Candidate vor. Die Vorabversion enthält gegenüber den Beta-Versionen neue Funktionen, die sich gegenüber der fertigen Version auch nicht weiter ändern sollen. Den Entwicklern zufolge ist OpenOffice 1.1 RC bereits für den produktiven Einsatz geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen Funktionen gegenüber der OpenOffice 1.1 Beta 2 zählt ein "Crash Reporter", der im Fall eines Absturzes entsprechende Informationen an die Entwickler übermitteln kann, so dass diese den Fehler besser eingrenzen und gegebenenfalls beheben können. Zudem ist es möglich, ein Update von existierenden Installationen von OpenOffice 1.0.x vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Technischer Redakteur (m/w/d) Software in der öffentlichen Verwaltung
    Dittrich Software GmbH, Ottobrunn bei München
Detailsuche

Ein neuer Kommandozeilenparameter erlaubt es, Präsentationen direkt nach dem Laden zu starten. Darüber hinaus sind in Kopf- und Fußzeile nun auch Zeichnungen möglich, es existiert ein beispielhafter XSLT-Filter für das Microsoft-Office-2003-XML-Format und es werden Formularfelder aus Microsoft Excel 95 und früher unterstützt.

Writer - OpenOffice.org 1.1 RC
Writer - OpenOffice.org 1.1 RC

Darüber hinaus verfügt die neue Version über eingebaute Wörterbücher für Englisch (UK) und Italienisch sowie Silbentrennung für Dänisch, Englisch (UK), Deutsch und Russisch. Dank eines N-Gram-Scoring-Verfahrens sollen zudem die Vorschläge der Rechtschreibkorrektur verbessert worden sein und auch Bitstreams Vera Fonts wurden integriert.

Entwicklern steht jetzt eine UNO-Python-Brücke zur Verfügung die es erlaubt, UNO-Komponenten für OpenOffice in Python zu entwickeln.

Darüber hinaus bietet OpenOffice 1.1 weitere neue Funktionen, die bereits in den Beta-Versionen zu finden waren. Dazu zählen unter anderem neue Im- und Export-Filter, die Möglichkeit aus OpenOffice heraus direkt PDF-Dateien zu erstellen sowie die Unterstützung von Macromedia Flash, DocBook, "flat XML" und XHTML. Zudem lassen sich auch PDA-spezifische Textdateien ausgeben, wobei OpenOffice auf PalmOS-Seite AportisDoc und für die WindowsCE-Plattform Pocket Word und Pocket Excel unterstützt.

Der Release Candidate von OpenOffice 1.1 kann ab sofort auf diversen Mirrors für Windows, Linux und Solaris heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Radiohellas 24. Jul 2003

Hallo Leute.Ich benutze Openoffice 1.2 und es ist tausendmal besser als Microsoft Office...

Pusta-Indianer 15. Jul 2003

Natürlich entscheidet jeder selber, man hat auch die "Freiheit" jeden kleinsten Weg...

bodybag 15. Jul 2003

du hast recht, aber: über seine gesundheit entscheidet jeder selbst. bioläden sind teuer...

Ralf 15. Jul 2003

Mh...lange viel mir nichts ein was man zu alle dem hier sagen könnte...Jeder hier hat...

Ralf 15. Jul 2003

Mh...lange viel mir nichts ein was man zu alle dem hier sagen könnte...Jeder hier hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /