Internet-Attacken: Mittwoch ist der gefährlichste Tag

Hacker arbeiten immer gezielter

Die Zahl sicherheitsrelevanter Ereignisse ist im ersten Halbjahr 2003 leicht zurückgegangen. Sie sank von 160,5 Millionen im ersten auf 136,5 Millionen im zweiten Quartal. Dafür hat der Anteil bestätigter Attacken und gefährlicher Vorfälle im gleichen Zeitraum um 13,7 Prozent zugenommen. Das ist das Ergebnis des vierteljährlichen Sicherheitsberichts für das Internet, den das Unternehmen Internet Security Systems (ISS) in Atlanta/ USA veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 727 neue Schwachstellen hat das Forschungsteam der X-Force von April bis Juni 2003 registriert. 209 davon wurden mit dem Risiko-Level "High" eingestuft, 377 mit "Medium" und 141 mit "Low". Verglichen mit dem ersten Quartal, als 606 zusätzliche Lecks in Soft- und Hardware entdeckt wurden, entspricht das einem Anstieg um 20 Prozent. Den Sicherheitslöchern stehen 654 aufgespürte Würmer und hybride Gefahren gegenüber. Damit nähern sich Schwachstellen und Angriffsmethoden zahlenmäßig mehr und mehr an. Im gesamten Jahr 2002 standen 494 Gefahren noch 2.374 Lecks entgegen. Diese Entwicklung deute laut X-Force-Chef Chris Rouland darauf hin, dass Hacker immer gezielter bestehende und seit langem bekannte Schwachstellen angriffen.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei den Angriffszielen zeichnet sich ebenfalls ein eindeutiger Trend ab. Obwohl die FTP- und HTTP-Ports noch immer unter den zehn am meisten attackierten Ports sind, haben die Angriffe auf diese beiden Schnittstellen in den letzten 18 Monaten um durchschnittlich 46 und 96 Prozent abgenommen. Am häufigsten attackiert wurden Port 80 (45,54 Prozent), 137 (20,22 Prozent) und Port 1434 (13,68 Prozent).

Gefährlichster Tag für die IT-Sicherheit war im zweiten Quartal der Mittwoch. Durchschnittlich 1.809.222 Security-Events hat die X-Force für die Wochenmitte registriert. Dazu gehören auch Attacken, die dem so genannten Hacktivismus zuzurechnen sind. Das US-Ministerium für Homeland Security hat seine Gefahrenstufe für politisch motiviertes Hacking und Cyberterrorismus zweimal auf "Orange" (große Gefahr) erhöht. Einmal war dies der Fall vom 17. März bis 16. April während des Irak-Krieges und ein zweites Mal zwischen 20. und 31. Mai als Reaktion auf terroristische Angriffe in Saudi-Arabien und Marokko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silent_Hunter 03. Aug 2004

Ich denke auch das ein PortScan noch kein Haxxor Atacke ist, da es sich ja regelrecht nur...

i hack you 16. Jul 2003

Mittwochs haxorn ist geil was dann am Donnerstag noch online bist bleibt es auch übers WE...

Rama Tunte 15. Jul 2003

Huch!

Rama Tunte 15. Jul 2003

oT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /