Abo
  • Services:

Zwei neue Sampo-TFTs ab 290,- Euro

Variabler Standfuß

Mit zwei neuen TFT-Displays erweitert Sampo sein Produktangebot um einen 15-Zoll- und einen 17-Zoll-Monitor. Beide Displays verfügen über einen analogen 15-Pin-D-SUB-Anschluss sowie über zwei integrierte 2-Watt-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

Sampo S1722
Sampo S1722
Die physikalische Auflösung des Sampo S1522 beträgt 1.024 x 768 Bildpunkte bei einer Farbtiefe von 24 Bit. Das Kontrastverhältnis soll bei 350:1 und die Helligkeit bei 250 Candela pro Quadratmeter liegen. Die Reaktionszeit des Panels liegt nach Herstellerangaben bei 25 Millisekunden (15 ms Zunahme und 10 ms Abnahme). Der Monitor wiegt 3,5 Kilogramm.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Der größere Sampo S1722 verfügt über eine physikalische Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten. Das Kontrastverhältnis liegt bei 400:1 und die Helligkeit bei 250 Candela pro Quadratmeter. Außerdem ermöglicht das Display einen Betrachtungswinkel von 160 Grad vertikal und 160 Grad horizontal. Die Responsezeit beträgt nach Angaben von Sampo 20 Millisekunden (5 Millisekunden Zunahme und 15 Millisekunden Abnahme). Der 17-Zoll-Monitor wiegt 5,1 kg.

Hervorgehoben wird vom Hersteller der variable Standfuß, der ein vertikales Kippen von über 80 Grad nach hinten ermöglicht. Beide TFTs lassen sich so fast vollständig nach hinten klappen. So können Bildinhalte auch von oben oder im Stehen betrachtet werden.

An der Monitorfront unterhalb der Panels befinden sich bei beiden neuen Modellen fünf Tasten, mit denen die wichtigsten Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Autokonfiguration und Lautstärke regulierbar sind. Umfangreichere Funktionen kann der Benutzer durch die On-Screen-Display-Taste (OSD) einstellen.

Beide Sampo-Displays sollen ab sofort im Handel sein. Der S1522 kostet 289,- Euro und der S1722 399,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /