• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei neue Sampo-TFTs ab 290,- Euro

Variabler Standfuß

Mit zwei neuen TFT-Displays erweitert Sampo sein Produktangebot um einen 15-Zoll- und einen 17-Zoll-Monitor. Beide Displays verfügen über einen analogen 15-Pin-D-SUB-Anschluss sowie über zwei integrierte 2-Watt-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

Sampo S1722
Sampo S1722
Die physikalische Auflösung des Sampo S1522 beträgt 1.024 x 768 Bildpunkte bei einer Farbtiefe von 24 Bit. Das Kontrastverhältnis soll bei 350:1 und die Helligkeit bei 250 Candela pro Quadratmeter liegen. Die Reaktionszeit des Panels liegt nach Herstellerangaben bei 25 Millisekunden (15 ms Zunahme und 10 ms Abnahme). Der Monitor wiegt 3,5 Kilogramm.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Herborn GmbH, Herborn
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der größere Sampo S1722 verfügt über eine physikalische Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten. Das Kontrastverhältnis liegt bei 400:1 und die Helligkeit bei 250 Candela pro Quadratmeter. Außerdem ermöglicht das Display einen Betrachtungswinkel von 160 Grad vertikal und 160 Grad horizontal. Die Responsezeit beträgt nach Angaben von Sampo 20 Millisekunden (5 Millisekunden Zunahme und 15 Millisekunden Abnahme). Der 17-Zoll-Monitor wiegt 5,1 kg.

Hervorgehoben wird vom Hersteller der variable Standfuß, der ein vertikales Kippen von über 80 Grad nach hinten ermöglicht. Beide TFTs lassen sich so fast vollständig nach hinten klappen. So können Bildinhalte auch von oben oder im Stehen betrachtet werden.

An der Monitorfront unterhalb der Panels befinden sich bei beiden neuen Modellen fünf Tasten, mit denen die wichtigsten Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Autokonfiguration und Lautstärke regulierbar sind. Umfangreichere Funktionen kann der Benutzer durch die On-Screen-Display-Taste (OSD) einstellen.

Beide Sampo-Displays sollen ab sofort im Handel sein. Der S1522 kostet 289,- Euro und der S1722 399,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /