BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet

Entdeckungsrisiko hoch, Täter oft naive Jugendliche

Im Januar 2000 wurde eine Ermittlungskommission beim Polizeipräsidium Münster gebildet, die bundesweit ein Sammelverfahren gegen ca. 3.600 Tatverdächtige wegen Account-Missbrauchs im Internet bearbeiten sollte. Das BKA hat nun einen Erfahrungsbericht über die logistischen und kriminalistischen Herausforderungen in diesem Gebiet vorgelegt. Beim Account-Missbrauch werden mit fremden Zugangsdaten Internetverbindungen auf Kosten des Opfers aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren wurde von einem wissenschaftlichen Projekt begleitet, mit dem Tätertypologien in diesem kriminologisch noch weitgehend unerforschten Deliktsbereich herausgearbeitet werden sollten. Es konnten drei deutlich abgrenzbare Tätertypen identifiziert werden.

Inhalt:
  1. BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet
  2. BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet

Die Anzahl der weiblichen Tatverdächtigen war danach erheblich kleiner als die der männlichen Tatverdächtigen. Das Verhältnis liegt bei 15,7 : 1 bei immerhin 599 betrachteten Fällen. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Anzahl der Frauen mit Interessen im Computerbereich wesentlich geringer ist als die der Männer.

Diese 35 weiblichen Tatverdächtigen waren im Durchschnitt erheblich älter als die männlichen Tatverdächtigen. Waren die Männer im Mittel 22,2, so waren die Frauen bereits 34,7 Jahre alt. Die weiblichen Tatverdächtigen benutzten allerdings auch nur etwas mehr als die Hälfte der gehackten Accounts (hier durchschnittlich 6,8 für die weiblichen Tatverdächtigen) als die männlichen Tatverdächtigen (durchschnittlich 14,1). Die Motive der weiblichen Tatverdächtigen konzentrierten sich weitestgehend auf das "Ausprobieren" oder es wurden wirtschaftliche Gründe angegeben. Nur zwei Frauen (5 Prozent) wussten offenbar, dass sie eine strafbare Handlung begingen, bei den männlichen Tatverdächtigen waren es rund 32 Prozent.

Geschlechtsneutral gesehen waren die Täter ca. 23 Jahre alt. Die Altersgruppe der 16 bis 21-Jährigen war mit 65,8 Prozent am häufigsten vertreten. Auffallend ist nach den statistischen Auswertungen, dass insgesamt 72,2 Prozent der Tatverdächtigen während der Tatbegehung bei ihren Eltern lebten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Schlaudenker 15. Jul 2003

Nur ca. 3.600? M.E. wird das zukünftig noch attraktiver, denn die RIAA hat angekündigt...

Whampa 15. Jul 2003

Sorry - zwei mal mein Fehler. :-/ Ich habe nicht vermutet, dass sich hinter einem so...

rf 15. Jul 2003

lies die Studie unter mann. lies erstmal überhaupt ... im Test steht Beim Account...

Whampa 15. Jul 2003

Was mich interessieren würde: - waren das Trittbrettfahrer, die veröffentlichte Accounts...

ercan 15. Jul 2003

Nunja, BKA hin BKA her. Der Verein war schon immer suspekt. Wofür gibts eigentlich in D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Artikel
  1. TKG: Kabelnetzbetreiber fühlen sich enteignet
    TKG
    Kabelnetzbetreiber fühlen sich enteignet

    Ein entschädigungsloses Sonderkündigungsrecht für die Wohnungskonzerne sorgt für Ärger um das neue Telekommunikationsgesetz. Die Kabelnetz-Betreiber sind empört.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /