Abo
  • Services:
Anzeige

BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet

Entdeckungsrisiko hoch, Täter oft naive Jugendliche

Im Januar 2000 wurde eine Ermittlungskommission beim Polizeipräsidium Münster gebildet, die bundesweit ein Sammelverfahren gegen ca. 3.600 Tatverdächtige wegen Account-Missbrauchs im Internet bearbeiten sollte. Das BKA hat nun einen Erfahrungsbericht über die logistischen und kriminalistischen Herausforderungen in diesem Gebiet vorgelegt. Beim Account-Missbrauch werden mit fremden Zugangsdaten Internetverbindungen auf Kosten des Opfers aufgebaut.

Anzeige

Das Verfahren wurde von einem wissenschaftlichen Projekt begleitet, mit dem Tätertypologien in diesem kriminologisch noch weitgehend unerforschten Deliktsbereich herausgearbeitet werden sollten. Es konnten drei deutlich abgrenzbare Tätertypen identifiziert werden.

Die Anzahl der weiblichen Tatverdächtigen war danach erheblich kleiner als die der männlichen Tatverdächtigen. Das Verhältnis liegt bei 15,7 : 1 bei immerhin 599 betrachteten Fällen. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Anzahl der Frauen mit Interessen im Computerbereich wesentlich geringer ist als die der Männer.

Diese 35 weiblichen Tatverdächtigen waren im Durchschnitt erheblich älter als die männlichen Tatverdächtigen. Waren die Männer im Mittel 22,2, so waren die Frauen bereits 34,7 Jahre alt. Die weiblichen Tatverdächtigen benutzten allerdings auch nur etwas mehr als die Hälfte der gehackten Accounts (hier durchschnittlich 6,8 für die weiblichen Tatverdächtigen) als die männlichen Tatverdächtigen (durchschnittlich 14,1). Die Motive der weiblichen Tatverdächtigen konzentrierten sich weitestgehend auf das "Ausprobieren" oder es wurden wirtschaftliche Gründe angegeben. Nur zwei Frauen (5 Prozent) wussten offenbar, dass sie eine strafbare Handlung begingen, bei den männlichen Tatverdächtigen waren es rund 32 Prozent.

Geschlechtsneutral gesehen waren die Täter ca. 23 Jahre alt. Die Altersgruppe der 16 bis 21-Jährigen war mit 65,8 Prozent am häufigsten vertreten. Auffallend ist nach den statistischen Auswertungen, dass insgesamt 72,2 Prozent der Tatverdächtigen während der Tatbegehung bei ihren Eltern lebten.

BKA-Studie zum Account-Missbrauch im Internet 

eye home zur Startseite
Schlaudenker 15. Jul 2003

Nur ca. 3.600? M.E. wird das zukünftig noch attraktiver, denn die RIAA hat angekündigt...

Whampa 15. Jul 2003

Sorry - zwei mal mein Fehler. :-/ Ich habe nicht vermutet, dass sich hinter einem so...

rf 15. Jul 2003

lies die Studie unter mann. lies erstmal überhaupt ... im Test steht Beim Account...

Whampa 15. Jul 2003

Was mich interessieren würde: - waren das Trittbrettfahrer, die veröffentlichte Accounts...

ercan 15. Jul 2003

Nunja, BKA hin BKA her. Der Verein war schon immer suspekt. Wofür gibts eigentlich in D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  3. NOSTA Group, Ladbergen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Und zum Thema Feinstaub

    bplhkp | 19:44

  2. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    triplekiller | 19:43

  3. Re: Benutzt den Store überhaupt jemand?

    triplekiller | 19:42

  4. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Dr.Jean | 19:40

  5. Konsequenzen für die Entwickler?

    nille02 | 19:39


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel