Abo
  • Services:

2. Chaos Communication Camp steigt im August 2003 bei Berlin

CCC veranstaltet zweites Zeltlager für Hacker in Altlandsberg

Von Donnerstag, den 7. August, bis Montag, den 10. August 2003, findet auf dem Paulshof in Altlandsberg - rund 30 km östlich von Berlin - zum zweiten Mal das Chaos Communication Camp statt. Wie schon vor vier Jahren stellt der Chaos Computer Club die notwendige Infrastruktur wie Internet und Strom, aber auch "Gehirnfutter" in Form von Vorträgen für das Hacker-Zeltlager bereit. Selbst ein Badesee steht zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Plan des Konferenzprogramms stehen unter anderen Themen wie TCG (vormals TCPA), Digital-Rights-Management-Systeme und ihre Auswirkungen auf Open-Source-Software sowie aktuelle Sicherheits- und Überwachungstechniken. Allerdings befindet sich das Konferenzprogramm derzeit noch in der Planung, so dass noch Möglichkeiten bestehen, sich aktiv in die Gestaltung der Konferenz einzubringen. Der Annahmeschluss für Vorträge bzw. Beiträge ist der 25. Juli 2003.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Das Chaos Communication Camp wird über eine Funkstrecke mit 65 MBit/s an das Internet angebunden sein und es stehen 28 Wavelan Points zur Verfügung. Zudem werden rund 23 Kilometer Stromverkabelung bis wenige Meter vor jedes Zelt verlegt und es stehen fünf Essensstände, zwei Vortragszelte und ein 1.500 qm großes Hackcenter zur Verfügung. Darüber hinaus soll das Camp - soweit das ein Campinggelände sein kann - auch für Rollstuhlfahrer geeignet sein. Ein entsprechend behindertengerechtes WC ist vorhanden.

Nachdem das 1. Chaos Communication Camp im Sommer 1999 für die Veranstalter nicht kostendeckend war, hat man in diesem Jahr die Preise leicht angehoben. Die Tageskarte (gültig von 10:00 bis 2:00 Uhr) kostet 20,- Euro, eine 4-Tage-Dauerkarte inklusive Camping gibt es für 100,- Euro. Deutlich teurer - wie für CCC-Veranstaltungen üblich - sind mit bis zu 1.000,- Euro die Business-Tickets.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

MOK 15. Jul 2003

...schreibt jemand, der "korrekt" mit einem "r" schreibt... (sorry, den konnte ich mir...

Dr. No 15. Jul 2003

Auch wenn es hier anscheinend Mode wird, die wackeren Golem Redakteure zu kritisieren...

Altlandsberger 15. Jul 2003

Ausserdem heisst es Altlandsberg und nicht Alt Landsberg :)

ip (Golem.de) 14. Jul 2003

jupp, wurde entsprechend korrigiert. Danke für den Hinweis. Gruß, Ingo Pakalski Golem.de

Frank 14. Jul 2003

Will ja eigentlich nicht meckern aber: "Deutlich teurer, wie für CCC-Veranstaltungen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /