Abo
  • Services:

Spieletest: Warcraft III - The Frozen Throne

Add-On zum Strategie-Highlight von Blizzard erhältlich

Gut ein Jahr nach Veröffentlichung des Strategie-Titels Warcraft III hat das amerikanische Entwicklerteam von Blizzard nun endlich das erste Add-On zum Spiel veröffentlicht. Und wie schon das Hauptprogramm dürfte auch die Erweiterung größtenteils Begeisterung auslösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Story von "The Frozen Throne" knüpft recht nahtlos an das Hauptprogramm an. Die Schlacht am Mount Hyjal, bei der Archimonde und die Brennende Legion geschlagen wurden, liegt bereits mehrere Monate zurück, eine neue Bedrohung zeichnet sich aber bereits ab. Der Spieler reist also einmal mehr in das vom Krieg gezeichnete Azeroth und darf erneut nach und nach mit verschiedenen Charakteren in die Schlacht ziehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Warcraft III - The Frozen Throne
  2. Spieletest: Warcraft III - The Frozen Throne

Screenshot #1
Screenshot #1
Diesmal tritt man erst mit den Dunkelelfen, dann mit den Menschen und zum (krönenden) Abschluss mit den Untoten an. Jeder Rasse wurde ein neuer Held spendiert, der natürlich auch über neue Spezialfähigkeiten verfügt. So darf man bei den Dunkelelfen eine Teleport-Funktion nutzen, um schnell weite Entfernungen zu überbrücken. Bei den Menschen greift man nun auf kleine Feuer-Attacken zurück, um so zum Beispiel schnell Schneisen in Waldstücke zu brennen, und als Untoter nutzt man dunkle Magie, um Gegner zu verzaubern und zum Überlaufen zu animieren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die über zwanzig Missionen sind nicht nur sehr umfangreich, sondern bieten auch spielerisch wieder eine Menge Abwechslung, etwa wenn man unter Zeitdruck aus einer Höhle entkommen muss oder aber eine Karawane eskortieren soll. Den meisten Aufgaben gemeinsam ist allerdings der recht hohe Schwierigkeitsgrad: Man sollte schon alle wichtigen Hotkeys sicher beherrschen, um den gegnerischen Angriffen auch gewachsen zu sein.

Spieletest: Warcraft III - The Frozen Throne 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. 3,49€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-79%) 5,99€

greensnake 25. Mai 2004

ich finde die orc- missionen übelst geil............. im schwer-modus ist es aber immer...

crazy 30. Jul 2003

Moin Wenn man schon Spaß an "Reign of Chaos" hatte und dann beginnt Frozen throne zu...

SERS 16. Jul 2003

Servus! Stimmt, Dunkelelfen sin normalerweise prinzipiell böse, Nachtelfen müssen das...

Survivor 16. Jul 2003

Naja, zumindest HAT Warcraft III eine echte Story - die meisten anderen Genrevertreter...

4alle 16. Jul 2003

Mir hats auch nicht gefallen. Ich weiß nicht, bin ich der einzige, der die Story schlecht...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /