Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide

Fiktiver Seekrieg unter und über Wasser

In der Simulation Enigma: Rising Tide kann man als Kapitän das Kommando über zahlreiche fiktive Über- und Unterwasserfahrzeuge übernehmen und sich in mehreren Szenarien und Kampagnen Gefechte mit gegnerischen Schiffen liefern.

Anzeige

Das Spiel ist in den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts angesiedelt und hat als Hintergrund einen Sieg Deutschlands im Ersten Weltkrieg. Danach wird Deutschland zur führenden Seemacht der Weltmeere und durch die USA sowie eine Allianz der restlichen Länder bekriegt. Das fiktive Geschehen wird in der Kampagne, die man auf einer der drei Seiten spielen kann, durch ausgedachte Zeitungsausschnitte und Funksprüche weiter gesponnen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Auswahl der Schiffe umfasst neben Torpedobooten, Kreuzern und Zerstörern auch mehrere U-Boot-Typen. In der Kampagne arbeitet man sich zu den besseren Schiffstypen vor, während man in den Einzelszenarien frei wählen kann. Nach einer kurzen Darstellung der taktischen Situation steigt man in das Spiel ein.

Die unterschiedlichen Stationen wie Brücke, Radar/Sonar, Geschütze und Flakstände wählt man mittels einer Schiffsübersicht aus. Die bei manchen Schiffen vorhandenen Wasserbomben-Abwurfeinrichtungen kann man von der Brücke aus ferngesteuert abwerfen und dabei die Detonationstiefe einstellen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Da man natürlich nicht überall gleichzeitig sein kann, übernimmt die virtuelle Mannschaft auf Wunsch die restlichen Gefechtsstände. Da automatische Zieleinrichtungen fehlen, ist das Ausrichten der Geschütze eher Glückssache, vor allem weil durch den Seegang das Ganze auch erheblich schwankt. Die Computerbesatzung hingegen landet Treffer auf Treffer, was den Schluss zulässt, dass man sich selbst besser um die Navigation und Taktik kümmert. Der wichtigste Arbeitsplatz des Skippers ist dann auch der Radarschirm, auf dem eigene und feindliche Schiffe und Flugzeuge zu sehen sind.

Kämpft man gegen Unterwassereinheiten, ist das Ausweichen von Torpedos sehr wichtig, vor allem wenn man mit einem Fächer beschossen wird. Glücklicherweise haben die Torpedos keinerlei Suchsensorik, so dass sie nur geradeaus schwimmen können und so leicht auszutricksen sind. Während ein einzelnes U-Boot noch recht leicht zu bekämpfen ist, kann man bei einem ganzen Rudel schon alleine wegen des begrenzten Vorrats an Wasserbomben froh sein, wenn man mit trockenen Füßen davonkommt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Als U-Bootfahrer sollte man seine Möglichkeiten nutzen, sich möglichst nahe und unentdeckt lediglich auf Seerohr-Tiefe an den Gegner heranzutasten und nicht mit Torpedos zu geizen, da diese lediglich wie Pfeile in eine Richtung verschossen werden können.

Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide 

eye home zur Startseite
Steff100 23. Apr 2006

Na supa, habe mich unzählige Stunden hingesetzt und gehofft, das U-Boot zu versenken...

Maxamil 29. Mär 2006

Hallo nochmal Jochen, habe im englischen Forum (UK Version 2,0 1a/b)erfahren,dass die...

Maxamil 24. Mär 2006

Hallo Jochen, ich habe ganau das selbe problem und noch keine Lösung! Habe beim nach...

Herzog Jochen 13. Mär 2006

Wer kann mir sagen wie ich bei der dritten Kampagne mit dem deutschen U-Boot das Mission...

Thomas Schiller 05. Mär 2006

Hätte das Spiel auch gerne gespielt, leider versucht es Spyware zu installieren.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  3. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07

  2. Re: Der Eingang zu Nathan.

    JouMxyzptlk | 22:04

  3. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  4. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  5. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel