Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide

Fiktiver Seekrieg unter und über Wasser

In der Simulation Enigma: Rising Tide kann man als Kapitän das Kommando über zahlreiche fiktive Über- und Unterwasserfahrzeuge übernehmen und sich in mehreren Szenarien und Kampagnen Gefechte mit gegnerischen Schiffen liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spiel ist in den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts angesiedelt und hat als Hintergrund einen Sieg Deutschlands im Ersten Weltkrieg. Danach wird Deutschland zur führenden Seemacht der Weltmeere und durch die USA sowie eine Allianz der restlichen Länder bekriegt. Das fiktive Geschehen wird in der Kampagne, die man auf einer der drei Seiten spielen kann, durch ausgedachte Zeitungsausschnitte und Funksprüche weiter gesponnen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide
  2. Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Auswahl der Schiffe umfasst neben Torpedobooten, Kreuzern und Zerstörern auch mehrere U-Boot-Typen. In der Kampagne arbeitet man sich zu den besseren Schiffstypen vor, während man in den Einzelszenarien frei wählen kann. Nach einer kurzen Darstellung der taktischen Situation steigt man in das Spiel ein.

Die unterschiedlichen Stationen wie Brücke, Radar/Sonar, Geschütze und Flakstände wählt man mittels einer Schiffsübersicht aus. Die bei manchen Schiffen vorhandenen Wasserbomben-Abwurfeinrichtungen kann man von der Brücke aus ferngesteuert abwerfen und dabei die Detonationstiefe einstellen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Da man natürlich nicht überall gleichzeitig sein kann, übernimmt die virtuelle Mannschaft auf Wunsch die restlichen Gefechtsstände. Da automatische Zieleinrichtungen fehlen, ist das Ausrichten der Geschütze eher Glückssache, vor allem weil durch den Seegang das Ganze auch erheblich schwankt. Die Computerbesatzung hingegen landet Treffer auf Treffer, was den Schluss zulässt, dass man sich selbst besser um die Navigation und Taktik kümmert. Der wichtigste Arbeitsplatz des Skippers ist dann auch der Radarschirm, auf dem eigene und feindliche Schiffe und Flugzeuge zu sehen sind.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer (m/w/d) Betriebsführung
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Kämpft man gegen Unterwassereinheiten, ist das Ausweichen von Torpedos sehr wichtig, vor allem wenn man mit einem Fächer beschossen wird. Glücklicherweise haben die Torpedos keinerlei Suchsensorik, so dass sie nur geradeaus schwimmen können und so leicht auszutricksen sind. Während ein einzelnes U-Boot noch recht leicht zu bekämpfen ist, kann man bei einem ganzen Rudel schon alleine wegen des begrenzten Vorrats an Wasserbomben froh sein, wenn man mit trockenen Füßen davonkommt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Als U-Bootfahrer sollte man seine Möglichkeiten nutzen, sich möglichst nahe und unentdeckt lediglich auf Seerohr-Tiefe an den Gegner heranzutasten und nicht mit Torpedos zu geizen, da diese lediglich wie Pfeile in eine Richtung verschossen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Marinesimulation Enigma: Rising Tide 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Steff100 23. Apr 2006

Na supa, habe mich unzählige Stunden hingesetzt und gehofft, das U-Boot zu versenken...

Maxamil 29. Mär 2006

Hallo nochmal Jochen, habe im englischen Forum (UK Version 2,0 1a/b)erfahren,dass die...

Maxamil 24. Mär 2006

Hallo Jochen, ich habe ganau das selbe problem und noch keine Lösung! Habe beim nach...

Herzog Jochen 13. Mär 2006

Wer kann mir sagen wie ich bei der dritten Kampagne mit dem deutschen U-Boot das Mission...

Thomas Schiller 05. Mär 2006

Hätte das Spiel auch gerne gespielt, leider versucht es Spyware zu installieren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /