Musikindustrie: Web-Tauschbörsen für Verluste verantwortlich

"Prinzen"-Sänger sieht Mitverantwortung der Plattenbranche für die Misere

Die Musikindustrie gibt Web-Tauschbörsen die Schuld an dramatisch gesunkenen Umsätzen. "Wir haben im vergangenen Jahr 165 Millionen CD-Alben absetzen können, im selben Zeitraum sind 260 Millionen Rohlinge mit Musik bespielt worden", kritisierte der Chef des Bundes der Phonographischen Wirtschaft, Gerd Gebhardt, im Nachrichtenmagazin Focus. 2002 hätten Tonträgerhersteller 800 Arbeitsplätze abbauen müssen, der Handel weitere rund 500.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sänger der Band "Die Prinzen", Sebastian Krumbiegel, sieht einen Grund für diese Entwicklung in den Fehlern der Plattenbranche. "Die Musikindustrie hat Musik häufig zu einer austauschbaren, künstlichen Ware gemacht", so der Künstler in Focus. Viele Menschen könnten nicht mehr erkennen, wenn hinter den Produktionen Kreativität und harte Arbeit stecke. "Daraus entstand ein Nährboden für Piraterie - für das schnelle Beschaffen und Wegwerfen von Songs."

Zusätzlich werfen Branchenexperten der Musikindustrie vor, mit wenig attraktiven Online-Angeboten die Fans in die illegalen Tauschbörsen zu treiben. Seit Monaten planen die Plattenfirmen ein gemeinsames Angebot, das nicht in Gang kommt. "Es gibt ungeklärte Punkte", räumte Gebhardt ein: "Beispielsweise die Technik, die Abrechnungswege, die Bezahlsysteme". Prinzen-Sänger Krumbiegel entgegnete, es gebe bereits erfolgreiche Modelle, an denen sich die Branche orientieren könne. Das eigentliche Problem bestehe darin, "dass es Ihrem Verband nicht gelingt, sich mit den Plattenfirmen zu einigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sven 21. Jul 2003

Es ist auch ganz einfach so, das die Leute nicht mehr soviel Geld haben! Dadurch das auch...

Scheinheiliger 17. Jul 2003

https://www.golem.de/0307/26494.html "Mit dem neuen System liege die Betonung nicht mehr...

Schnuffeltier 15. Jul 2003

Das ließ mich aufhorchen und ich las weiter... AHA! Die Einleitung der Einleitung der...

executor17361 15. Jul 2003

auto is gut ein ingenieur wird für eine konstruktion nur einmal bezahlt ein musiker (mi...

executor17361 15. Jul 2003

bei einem guten online angebot der mi bin ich bereit für einen mix den ich mir selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /