Achtung Stromschlag? Notebook-Rückruf bei Sony (Update)

Auch rund 2.000 in Europa verkaufte Geräte sind betroffen

In Japan hat Sony angefangen, seit Mai 2003 verkaufte Notebooks der VAIO-Modelle PCG-FR77E/B, FR55E/B und FR55E zurückzurufen. In einer Pressemitteilung auf der japanischsprachigen Website der Konzernzentrale gibt das Unternehmen an, dass man bei Modem-Nutzung unter bestimmten Umständen ungefährliche Stromstöße durch Berührung eines rückwärtigen metallenen Gehäuseteils erhalten kann. Auch in Europa gibt es ein betroffenes Notebook-Modell, wie Sony Deutschland mittlerweile bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies soll nur bei Geräten ab einer bestimmten Seriennummer auftreten, wenn Akku, Netzteil und Modem gleichzeitig in Betrieb sind. Treffen einige Umstände zusammen, kann es zu einer schwachen elektrischen Entladung durch die Telefonleitung kommen. Wird nur der Akku in Verbindung mit dem Modem genutzt, soll das Problem nicht auftreten. Sony Japan bezeichnet den technischen Fehler in gewohnt höflich japanischer Art als unverzeihlich, bittet aber um Verständnis und Kooperation seiner potenziell betroffenen Kunden. Die zurückgerufenen Notebooks sollen in etwa fünf Tagen wieder zurück beim jeweiligen Besitzer sein.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Bei Sony Deutschland konnten die Zuständigen für einen Kommentar noch nicht erreicht werden. Ob und wenn ja welche europäischen Notebook-Modelle betroffen sind, ist damit noch unklar, da die Geräte hier oft unter anderen Bezeichnungen erscheinen. Zumindest Reuters zitiert Sony Japan in einer Meldung, wonach in Japan etwa 13.000, in den USA etwa 3.000 und in Europa etwa 2.000 Geräte betroffen sein könnten.

Nachtrag:
Sony Deutschland bestätigte mittlerweile gegenüber Golem.de, dass es tatsächlich betroffene Geräte gibt, die in Europa vertrieben wurden. Laut Sony-Sprecher Nils Seib handle es sich um etwa 2.000 bisher verkaufte VAIO-Notebooks mit der Modell-Bezeichnung PCG-FR215S, bei denen das Modem durch einen in China verursachten Fertigungsfehler unverhältnismäßig langsam sei und es zudem unter bestimmten Umständen zu einer harmlosen statischen Aufladung am Gerät kommen kann. Dabei müsse das Notebook im Netzteilbetrieb mit der Telefonleitung verbunden sein, ein Anruf eingehen, gleichzeitig ein Metallteil am Notebookgehäuse - etwa an der Buchse - angefasst werden und die Person geerdet sein; erst dann könnte man einen leichten elektrischen Schlag bekommen. Den Begriff Rückrufaktion nutzt die deutsche Sony-Niederlassung im Gegensatz zu Sony Japan nicht, es handle sich vielmehr um einen "freiwilligen Austausch", so Seib gegenüber Golem.de. Unter www.vaio-link.com können sich Besitzer des PCG-FR215S per Seriennummern-Eingabe erkundigen, ob ihr Gerät betroffen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


die_nicht_auf_s... 13. Nov 2008

ich habe ähnliches Problem mit meinem HP Pavillion dv5000 Notebook. Ist schon etwas...

Virint 14. Jul 2003

Also noch mal langsam, was muss ich alles tun um eine gewischt zu bekommen? Man, dass ist...

Thomas Mueller 14. Jul 2003

... ein grund, direkt in asien zu bestellen ;-) cu.. TO!

Heldemar 13. Jul 2003

Tja, das dürfte schwer werden. Nachdem dieser Fehl... dieses Feature jetzt bekannt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /