Abo
  • Services:

Linux 2.6 im Anmarsch

Linus Torvalds veröffentlicht letzten Kernel der 2.5.x-Serie

Linus Torvalds hat jetzt mit dem Linux-Kernel 2.5.75 den wahrscheinlich letzten Kernel der aktuellen Entwickler-Serie veröffentlicht. Zusammen mit Andrew Morton will Torvalds die so genannte "pre-2.6"-Serie starten. Damit rückt die Veröffentlichung der nächsten Linux-Generation zusehends näher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Unterschied zwischen den 2.5.x-Kerneln und den kommenden pre-2.6-Kerneln ist aber vor allem für Entwickler relevant, denn mit der Markierung der Kernel als pre-2.6 wird es einmal mehr deutlich schwieriger, neue Patches unterzubringen. Die Entwicklung konzentriert sich vor allem auf das Testen und die Beseitigung von kritischen Fehlern.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Als letzte große Neuerung hat es der so genannte "Anticipatory Scheduler" in den Linux-Kernel 2.5.75 geschafft, der bereits seit geraumer Zeit in Andrew Mortons Kernel-Serien (-mm) enthalten ist.

Die kommende Kernel-Generation 2.6 wird unter anderem ein besseres Virtual-Memory-Subsystem, eine bessere Block-IO-Schicht sowie verbesserten Threading-Support mitbringen, die alle unter bestimmten Umständen für eine bessere Performance sorgen sollen. Größere Änderungen finden sich aber in der eigentlichen Kernel-Infrastruktur, was die Pflege des Linux-Kernels vereinfachen und seine Erweiterbarkeit verbessern soll. Zudem wird der Kernel 2.6 zusätzliche Treiber mitbringen.

Durch eine Änderung des Treiber-APIs ist es allerdings notwendig, die Quelltexte alter Treiber anzupassen. Dies ist zwar kein großer Aufwand und für die Treiber im offiziellen Linux-Kernel bereits weitgehend abgeschlossen, bei proprietären, nur in Binärform erhältlichen Treibern ist man aber darauf angewiesen, dass die Anbieter diese Änderungen vornehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

psycho 31. Jul 2003

wenn du erstmal gucken wilst: http://mirrors.geekbone.org/suse-cd/ man braucht für die...

ciel 31. Jul 2003

schau einfach mal auf http://www.psychotekk.de/os.htm

psycho 31. Jul 2003

"never change a running system" - oft bedach, nie geschafft. und um ehrlich zu sein, ich...

ch 15. Jul 2003

Ich dachte auch an solche Updates wie OpenOffice 1.1, dass ja in der Susu 8.2 noch nicht...

David 14. Jul 2003

An DEM Brocken verschluckt sich selbst der Pleitegeier. Obwohl, vielleicht doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /