Abo
  • Services:

Adobe will TCPA-Chip in IBM-Rechnern für PDFs nutzen

Nutzung der PKI-Sicherheitsstruktur geplant

IBM und Adobe haben angekündigt, dass man den in einigen IBM-Notebooks und Desktoprechnern verbauten Sicherheitschip, der auf TCPA 1.1b (jetzt TCG) aufbaut, nutzen will, um künftig besonders stark gegen Manipulationen und andere Eingriffe gesicherte PDF-Dokumente und dazugehörige Signaturen zu erstellen bzw. zu verifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM ESS-Chip
IBM ESS-Chip
In Adobe Acrobat wird schon seit mehreren Versionen eine digitale Signiermöglichkeit für PDF-Dokumente und die entsprechende Überprüfung der Echtheit solcher Signaturen verbaut.

Die privaten Schlüssel sollen bei der Kooperation mit IBM im Embedded Security Subsystem (ESS) der Rechner verwaltet werden, das hauptsächlich aus einem Chip besteht, der als Trusted Platform Module (TPM) bezeichnet wird. Allerdings muss man, bevor der Chip genutzt werden kann, zunächst eine Software zur Initialisierung installieren. Im Chip wird dann der private Schlüssel gespeichert. An diesen kommt man erst durch eine Authentifizierung heran. Diese kann beispielsweise ganz simpel per Passwort, aber auch durch Biometrie und andere Hardware erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

wildecker 14. Jul 2003

Tja ich find die Geschicht mit TCPA scheiße. Will auf Linux umsteigen. Hab schon Knoppix...

grrr_TCPA_grrrr... 14. Jul 2003

Dieser ganze überwachungskram wird immer krasser in unserer welt ist es nicht mal möglich...

avaurus 13. Jul 2003

ich denke, der heutige User will auf die moderne Hardware in PC´s nicht verzichten :)

jahnus 12. Jul 2003

Nein, Mac OS X ist auf ein Unix-derivat basiert... opendarwin(.org) siehe www.opendarwin...

tz 12. Jul 2003

MacOS X basiert doch auf Linux, oder? Besitze keinen Mac, kann deshalb keine genaueren...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /