Abo
  • Services:

Online-Stellenmärkte wollen Arbeitsamt-Schnittstelle

Noch keine Einigung erzielt

Die Geschäftsführer der fünf großen Online-Stellenmärkte jobpilot, JobScout24, Jobware, Monster und StepStone haben in einem Gespräch mit der Bundesanstalt für Arbeit (BA) in Nürnberg Möglichkeiten der Zusammenarbeit erörtert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zentrale Themen waren der Austausch von Stellenanzeigen, die Weiterleitung qualifizierter Bewerber sowie eine gemeinsame Marktkommunikation. Grundsätzlich begrüßen die "Großen Fünf" die Einführung des von der BA geplanten "Virtuellen Arbeitsmarktes" und haben daraufhin ihre Kooperation in einzelnen Bereichen angeboten.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Christopher Funk, Country Manager Deutschland der jobpilot AG, fasste das vorläufige Ergebnis zusammen: "Wir freuen uns über die Initiative der BA, den Bereich Arbeitsvermittlung über das Internet verstärkt zu fördern und zu nutzen." Basis sei allerdings die Schaffung einer kostengünstigen, einfachen und allgemein gültigen Schnittstelle durch die BA zur Realisierung der technischen Umsetzung, führt er weiter aus. Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesanstalt für Arbeit, betonte in den Gesprächen die Tatsache, dass Wettbewerb auch für die BA wichtig sei, um beständig deren Service und Leistung zu verbessern.

Alle Beteiligten planen eine Fortsetzung der Gespräche über Details einer möglichen Zusammenarbeit; Randolph Vollmer, Geschäftsführer von Jobware, ist zuversichtlich: "Noch kann man nicht von einem Durchbruch sprechen, aber ein Anfang ist gemacht."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Martin Wirtz 07. Sep 2003

Ich weiß, daß Dich das jetzt wieder ärgern wird. Aber ich kann es mir einfach nicht...

Martin Wirtz 07. Sep 2003

Hoppla! Was will ich nicht "einsehen"? :-) Ich denke, wir sind jetzt bei einem ganz...

wolfgang 07. Sep 2003

Hallo Martin deine Argumentation ist mir zu billig - du willst es halt nicht einsehen...

Martin Wirtz 07. Sep 2003

Ach noch was! Zum Thema "flächendeckende Lösung" fällt mit noch folgendes ein. Die...

Martin Wirtz 07. Sep 2003

Also erstens: Die Formulierung "intelektuelle Sachgasse" stammt nicht von mir! :-) Und...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /