Abo
  • Services:
Anzeige

Online-Händler kennen relevante Rechtsvorschriften kaum

Weitgehend Unkenntnis über Pflichten und Risiken des Endkundengeschäfts

Vor mittlerweile über drei Jahren ist das Fernabsatzgesetz 2000 in Kraft getreten, das wichtige Bestimmungen für den Online-Handel mit Endverbrauchern enthält. Seit Dezember 2001 gelten zudem die Vorschriften des Gesetzes über rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr, das Online-Händlern zusätzliche Pflichten auferlegt. Dennoch kennen die meisten Händler wichtige Bestimmungen nicht und setzen sich so erheblichen Risiken aus. Neben Abmahnungen durch Verbraucherschutz- und Wettbewerbsverbände drohen vor allem verlängerte Rückgabemöglichkeiten der Kunden trotz Benutzung der gelieferten Ware.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Online-Shop-Prüfers Trusted Shops aus Köln, der über 900 Prüfberichte aus seiner Tätigkeit seit Anfang 2000 ausgewertet und eine Liste der häufigsten Fehler von Online-Händlern aufgestellt hat.

"Unser Ergebnis bestätigt eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der bereits im Dezember 2002 schwere Mängel beim Einkauf im Internet festgestellt hat", sagte Jean-Marc Noël, Geschäftsführer der Trusted Shops GmbH. "Die Händler handeln nicht in böser Absicht, sondern sind im Labyrinth der geltenden Vorschriften überfordert".

Zentrale Punkte der Online-Verbraucherschutzvorschriften sind vor allem weitreichende Informationspflichten und ein zweiwöchiges Widerrufsrecht der Kunden. "Gerade hier werden aber die meisten Fehler gemacht", weiß Trusted-Shops-Justiziar Carsten Föhlisch. "Viele Anbieter hören zum ersten Mal während unserer Zertifizierung von den nachvertraglichen Informationspflichten, dem Verbot der Datenweitergabe oder dem zweiwöchigen Widerrufsrecht."

Die häufigsten Fehler von Online-Händlern:

  1. Fehlende oder unvollständige nachvertragliche Informationen
  2. Nicht ausreichende Hinweise zum Datenschutz
  3. Fehlender Hinweis zur Einsicht in den Vertragstext
  4. Offensichtlich unzulässige Klauseln in den AGB
  5. Fehlender Hinweis zum Widerrufsrechts im Verlauf der Bestellung
  6. Unzulässige Einzelheiten oder Einschränkungen des Widerrufsrechts
  7. Unzulässige Ausschlüsse vom Widerrufsrecht
  8. Fehlende Angaben zum Vertragschluss
  9. Zweifelhafte Einbeziehung der AGB
  10. Unvollständige Anbieterkennzeichnung, missverständlicher Verweis
Die Folgen der Rechtsverstöße können ins Geld gehen, nicht nur durch Klagen von Verbraucherschutzverbänden, sondern auch durch ganz normale wirtschaftliche Schäden: Wer beispielsweise nicht richtig über das gesetzliche Widerrufsrecht aufklärt riskiert, dass die Widerrufsfrist gar nicht erst zu laufen beginnt. Im Klartext heißt das: Der Kunde kann die Ware auch Monate nach dem Kauf noch gegen volle Kaufpreisrückerstattung zurücksenden.

"Die richtige Widerrufsbelehrung ist vor allem im Detail kompliziert. Viele Händler weisen z.B. nicht auf die Folgen der Benutzung der Ware hin. Nur bei einem solchen Hinweis kann der Händler jedoch später u.U. Wertersatz für Schäden verlangen", so Justiziar Föhlisch. Gleiches gilt für bestimmte Modalitäten: Höchstrichterlich ungeklärt ist bislang, ob ein Händler die Annahme von Widerrufs-Retouren verweigern darf, wenn diese nicht ausreichend frankiert sind. Trusted-Shops-Justiziar Föhlisch: "Von einem solchen Vorgehen ist derzeit unbedingt abzuraten. Derartige Klauseln finden sich aber zuhauf in allgemeinen Geschäftsbedingungen. Damit riskiert der Händler, dass durch unzulässige Einschränkungen seine Widerrufsbelehrung insgesamt fehlerhaft ist".

Hinzu käme, dass viele der neuen Vorschriften noch von den Gerichten konkretisiert werden müssen. Vereinzelt finden sich Urteile, etwa zu der Frage, unter welcher Bezeichnung eine Anbieterkennzeichnung erscheinen darf oder wann diese "leicht erkennbar" ist. Von einer einheitlichen Rechtsprechung kann aber noch keine Rede sein. Gleiches gilt auch für Ausnahmen vom Widerrufsrecht: Der BGH hat bisher nur entschieden, dass das Widerrufsrecht auch für Waren gilt, die auf Wunsch des Kunden aus Standardbauteilen zusammengefügt werden (Urteil vom 19.03.2003, VIII ZR 295/01). Weitere Entscheidungen stehen noch aus.

Trusted Shops bietet die Beratung mittelständischer Händler an, die sich in Form von Handbüchern und Formulierungshilfen informieren lassen können. Danach kann man eine kostenpflichtige Trusted-Shops-Prüfung anstreben, die aus über 100 Einzelkriterien besteht und neben Geschäftsbedingungen vor allem auch technische Sicherheit und Bonität umfasst.


eye home zur Startseite
bo 25. Jul 2005

Habe ebenfalls Probleme mit T4f. Wollen ihrer Garantieleistung nicht nachkommen. Hat noch...

oliver priess 15. Apr 2005

sofern ihre sachverhaltsschilderung zutrifft: das wird ohne androhung einer...

oliver priess 10. Jan 2005

Ich bin Anwalt und habe eine Mandantin gegenüber t4f beraten. Es gab die mehrfach...

oliver priess 10. Jan 2005

Ich bin Anwalt und habe eine Mandantin gegenüber t4f beraten. Es gab die mehrfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  2. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 13:18

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    das_mav | 13:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel