• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Das Mysterium von Zelenhgorm - Krudes Adventure

Spiel für PC seit Ende Juni 2003 erhältlich

Der Nachschub an PC-Adventures tröpfelt eher spärlich vor sich hin, insofern freut man sich als Fan des Genres über fast jede Neuveröffentlichung in diesem Bereich. Der Titel "Das Mysterium von Zelenhgorm", der seit Ende Juni 2003 für PC erhältlich ist, wird allerdings auch völlig ausgehungert auf neue Spiele wartende Adventure-Jünger kaum überzeugen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spiel erschien bereits vor einiger Zeit unter dem Titel "Zelenhgorm: Land of the Blue Moon", wurde aber bisher ausschließlich online vertrieben. Der Publisher Schanz Interactive hat sich allerdings die Lizenz gesichert, um das Spiel in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Händlerregale zu bringen. Die englische Sprachausgabe wurde beibehalten, dafür gibt es nun aber zumindest deutsche Untertitel.

Inhalt:
  1. Spieletest: Das Mysterium von Zelenhgorm - Krudes Adventure
  2. Spieletest: Das Mysterium von Zelenhgorm - Krudes Adventure

Screenshot #1
Screenshot #1
Gründe, warum "Das Mysterium von Zelenhgorm" kein wirklich gutes Spiel ist, gibt es eine ganze Reihe. Das beginnt schon bei der sehr seltsamen und auch im Spielverlauf immer wieder verwirrenden Hintergrundgeschichte. Man übernimmt die Rolle des Erfinders Arrikk Vaheirr, der eines Tages feststellen muss, dass ein großes Segelschiff in der Bucht seines kleinen Dorfes gestrandet ist. Die Gründe dafür erfährt er zunächst nicht, dafür schlägt ihm von Seiten der Dorfbewohner purer Hass entgegen - da er Linkshänder ist und die abergläubische Bevölkerung das für ein schlechtes Omen hält, schieben fast alle ihm die Schuld für das mysteriöse Schiff in die Schuhe.

Screenshot #2
Screenshot #2
Dies hat dann leider auch Auswirkungen auf den Spielverlauf: Zwar trifft man auf eine ganze Reihe von Personen, da die meisten das Alter Ego des Spielers allerdings nur beleidigen oder nichts mit ihm zu tun haben wollen, sind die Interaktionsmöglichkeiten sehr eingeschränkt. Auch sonst ist nicht wirklich viel zu tun. Man bewegt sich per Mausklick, woraufhin immer eine kleine Kamerafahrt folgt, schaut sich aus der Ego-Persoektive im 360-Grad-Winkel am jeweiligen Standort um und entdeckt mit Glück einen aufhebbaren oder benutzbaren Gegenstand - der Mauszeiger verändert dann seine Form. An Schauplätzen sieht man eigentlich nur das eigene Dorf - erst zum Ende des Spiels betritt man das besagte Schiff und bekommt so zumindest etwas Abwechslung geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Das Mysterium von Zelenhgorm - Krudes Adventure 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

messy 11. Jul 2003

naja........ das macht adventures wie baphomets fluch III umso nötiger ..!!!!!! das...

Grobi 10. Jul 2003

Schade, ich hätte mich mal wieder über nen nettes adventure gefreut...aber schon die...

Thiesi 10. Jul 2003

Na da bin ich aber froh, dass ihr dieses Spiel mal unter die Lupe genommen habt. Nach...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /