• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei verschiedene Sicherheitslücken in Windows-Versionen

Ein Sicherheitsloch erlaubt einem Angreifer die Ausführung von Programmcode

In zwei Security Bulletins berichtet Microsoft über weitere Sicherheitslücken innerhalb von Windows. Während das eine Sicherheitsleck bei der Anzeige einer Webseite oder HTML-Mail auftritt und somit den Internet Explorer betrifft, benötigt man zum Ausnutzen des anderen Sicherheitslochs einen lokalen Zugang zum betreffenden Rechner. Microsoft selbst stuft beide Sicherheitslecks als gefährlich ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Windows-Versionen enthalten Routinen zur Konvertierung von Dateien. Innerhalb dieser Routinen für eine HTML-Konvertierung steckt ein Programmfehler, so dass ein Angreifer über eine entsprechend formatierte Webseite oder HTML-Mail in die Lage versetzt wird, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen zu können. Der Angriff via E-Mail betrifft alle Mail-Clients, die für die Anzeige von HTML-Nachrichten auf die Rendering Engine des Internet Explorer zurückgreifen. Das Sicherheitsleck steckt in den Windows-Versionen 98, 98SE, Millennium, 2000, XP, NT 4.0 Server sowie in der Server Terminal Edition und Windows Server 2003.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Das zweite Sicherheitsloch tritt nur beim Einsatz von Windows 2000 auf. Und zwar befindet sich ein Sicherheitsleck in den im Betriebssystem integrierten Eingabehilfen. Diese interpretieren Windows-Messages falsch, was ein Angreifer dazu missbrauchen kann, über speziell formatierten Programmcode beliebige Aktionen auf dem System auszuführen und so die Kontrolle über den PC zu erlangen. Dazu muss der Angreifer jedoch lokalen Zugriff zum betreffenden PC besitzen und sich entsprechend angemeldet haben.

Für beide Sicherheitslücken bietet Microsoft entsprechende Patches an. Gegen den Programmfehler bei der HTML-Konvertierung stehen passende Patches für Windows 98, 98SE, Millennium, 2000, XP, NT 4.0 Server, NT 4.0 Server Terminal Edition und Server 2003 über das entsprechende Security Bulletin zum Download bereit. Auch für das andere Sicherheitsleck in Windows 2000 bietet der Hersteller einen passenden Patch an, der auch im Service Pack 4 für Windows 2000 enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€

pitchdokta 17. Jul 2003

http://www.kssysteme.de/htdocs/documents/w2kservices1.html Für alle XP User gibts hier...

Frank 13. Jul 2003

Lars 13. Jul 2003

Soweit ich das verstanden habe, ist die Trennung der einzelnen Benutzer nur freiwillig. D...

Jakob 13. Jul 2003

Bin ich froh, dass ich das nicht mitmachen muss. Auch bei OpenBSD gibt es...

[MoRE]Mephisto 12. Jul 2003

Mein Gott, wann hört denn dieses ewige Hickhack um das vermeintlich bessere OS auf! Icvh...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /