• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei verschiedene Sicherheitslücken in Windows-Versionen

Ein Sicherheitsloch erlaubt einem Angreifer die Ausführung von Programmcode

In zwei Security Bulletins berichtet Microsoft über weitere Sicherheitslücken innerhalb von Windows. Während das eine Sicherheitsleck bei der Anzeige einer Webseite oder HTML-Mail auftritt und somit den Internet Explorer betrifft, benötigt man zum Ausnutzen des anderen Sicherheitslochs einen lokalen Zugang zum betreffenden Rechner. Microsoft selbst stuft beide Sicherheitslecks als gefährlich ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Windows-Versionen enthalten Routinen zur Konvertierung von Dateien. Innerhalb dieser Routinen für eine HTML-Konvertierung steckt ein Programmfehler, so dass ein Angreifer über eine entsprechend formatierte Webseite oder HTML-Mail in die Lage versetzt wird, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen zu können. Der Angriff via E-Mail betrifft alle Mail-Clients, die für die Anzeige von HTML-Nachrichten auf die Rendering Engine des Internet Explorer zurückgreifen. Das Sicherheitsleck steckt in den Windows-Versionen 98, 98SE, Millennium, 2000, XP, NT 4.0 Server sowie in der Server Terminal Edition und Windows Server 2003.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Villingen-Schwenningen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das zweite Sicherheitsloch tritt nur beim Einsatz von Windows 2000 auf. Und zwar befindet sich ein Sicherheitsleck in den im Betriebssystem integrierten Eingabehilfen. Diese interpretieren Windows-Messages falsch, was ein Angreifer dazu missbrauchen kann, über speziell formatierten Programmcode beliebige Aktionen auf dem System auszuführen und so die Kontrolle über den PC zu erlangen. Dazu muss der Angreifer jedoch lokalen Zugriff zum betreffenden PC besitzen und sich entsprechend angemeldet haben.

Für beide Sicherheitslücken bietet Microsoft entsprechende Patches an. Gegen den Programmfehler bei der HTML-Konvertierung stehen passende Patches für Windows 98, 98SE, Millennium, 2000, XP, NT 4.0 Server, NT 4.0 Server Terminal Edition und Server 2003 über das entsprechende Security Bulletin zum Download bereit. Auch für das andere Sicherheitsleck in Windows 2000 bietet der Hersteller einen passenden Patch an, der auch im Service Pack 4 für Windows 2000 enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

pitchdokta 17. Jul 2003

http://www.kssysteme.de/htdocs/documents/w2kservices1.html Für alle XP User gibts hier...

Frank 13. Jul 2003

Lars 13. Jul 2003

Soweit ich das verstanden habe, ist die Trennung der einzelnen Benutzer nur freiwillig. D...

Jakob 13. Jul 2003

Bin ich froh, dass ich das nicht mitmachen muss. Auch bei OpenBSD gibt es...

[MoRE]Mephisto 12. Jul 2003

Mein Gott, wann hört denn dieses ewige Hickhack um das vermeintlich bessere OS auf! Icvh...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /