• IT-Karriere:
  • Services:

MusicCAST: Yamaha präsentiert drahtloses Musikserver-System

Bis zu 1.000 Stunden Musik in acht Räumen gleichzeitig hören

Zur Internationalen Funkausstellung in Berlin will Yamaha mit MusicCAST einen drahtlosen interaktiven Musikserver vorstellen. Das Audio-Netzwerk-System soll Musiksammlungen in bis zu acht Räumen gleichzeitig zur Verfügung stellen und setzt dabei auf dem WLAN-Standard 802.11b auf. So soll MusicCAST ganze Häuser ohne das Verlegen von Kabeln mit Musik aus einer zentralen Quelle versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,

MusicCAST soll dabei Musik von verschiedensten Quellen über einen zentralen Audio-Server in mehreren Räumen gleichzeitig verfügbar machen. Der digitale Audio-Server MCX-1000 speichert auf der integrierten Festplatte alle Musikstücke, die im Haushalt vorhanden sind, auch die Aufzeichnung von Radiosendungen ist dabei möglich. Die Musik wird an bis zu sieben Clients über ein Netzwerk verteilt. Die Clients empfangen die Musik direkt vom Server, wobei jeder der Clients ein unterschiedliches Musikprogramm wiedergeben kann. Im Party-Mode hingegen geben alle Clients dieselbe Musik gleichzeitig wieder. So ermöglicht MusicCAST Musikgenuss an bis zu acht unterschiedlichen Orten (ein Server, sieben Clients).

Yamaha Audio-Server MCX-1000
Yamaha Audio-Server MCX-1000
Inhalt:
  1. MusicCAST: Yamaha präsentiert drahtloses Musikserver-System
  2. MusicCAST: Yamaha präsentiert drahtloses Musikserver-System

Herzstück des MusicCAST-Konzepts ist der Digital Audio Server MCX-1000 mit einer leisen 80-GByte-Festplatte. Zur Speicherung liest das integrierte CD-RW-Laufwerk eine Audio-CD aus und legt die Inhalte entweder im MP3-Format oder als PCM-Stream auf der Festplatte ab. Die eingebaute CD-Erkennungs-Datenbank (CDDB, Gracenote) versieht automatisch alle gespeicherten Titel mit wichtigen Informationen wie Interpret, Album, Trackname, Spieldauer und Genre. Sollte eine zu kopierende CD nicht in der gespeicherten Datenbank erhalten sein, lässt sich diese über eine Internetverbindung online aktualisieren. Auch die Eingabe der Titelinformationen über eine handelsübliche PS/2-Tastatur ist möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
MusicCAST: Yamaha präsentiert drahtloses Musikserver-System 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Norbert 19. Apr 2004

Hallo, ich denke, dass es sich um dieses Gerät handelt: http://www.thinkgeek.com...

anybody 23. Mär 2004

Vergiss nicht Dir gleich eine neue Tastatur mitzunehmen, eine bei der die Caps-Lock...

SUPERTOM 23. Mär 2004

IST DAS BESTE WAS ES SEIT LANGEM AUF DEN MARKT GIBT: DAZU DIE WIRELESS LAN SATELITEN...

Angel 23. Feb 2004

Seit ich auf der letzten IFA einen Yamaha "CD-Recorder" auf Windows-Basis (mit...

Maik# 09. Sep 2003

ist doch cool das ding


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /