Abo
  • Services:

Knapp 52 Prozent der Bundesbürger sind online

DSL-Flatrate-Nutzer sind täglich über zwei Stunden im Netz

Das Wachstum des Internets in Deutschland hält weiter an und erreichte im zweiten Quartal 2003 einen neuen Höchststand. Knapp 52 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahre sind mittlerweile im Netz, das entspricht 33,3 Millionen Bundesbürgern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 31,9 Millionen. Ein Ende der Ausbreitung des Mediums ist nicht abzusehen: Über fünf Millionen Menschen, die das Internet bisher nicht nutzen, planen, in den nächsten sechs Monaten erstmals online zu gehen. Dies sind Ergebnisse der Internetstudie @facts für das zweite Quartal 2003, die die Arbeitsgemeinschaft @facts vom Marktforschungsinstitut Forsa erheben lässt.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Langzeitbetrachtung zeigt, dass sich die Verbreitung des Internets in der Bevölkerung etwas verlangsamt und nicht mehr die extrem hohen Zuwächse der Vorjahre erreicht. Dagegen verändert sich die Qualität der Internetnutzung. Kenngrößen wie Zugangsgeschwindigkeit, Nutzungshäufigkeit und Nutzungsdauer erfahren weiterhin hohe Steigerungsraten und zeigen, dass das Internet weiter an Bedeutung gewinnt. So zeigt die Quartalsbilanz von @facts, dass sich das Internet zunehmend von einem text- und bildbasierten Medium zu einem multimedialen Informations- und Unterhaltungsmedium entwickelt. Dies wird durch den rasanten Anstieg an Breitbandzugängen und die Verbreitung von Flatrates, die ein unlimitiertes Surfen zu einem Pauschalpreis ermöglichen, begünstigt.

Zwar wird das Internet nach wie vor überwiegend in seiner ursprünglichen Funktion genutzt, um Texte zu lesen beziehungsweise Bilder anzusehen. Doch gerade bei Surfern mit Breitbandzugängen und Flatrate gewinnt das Internet darüber hinaus eine weitere Bedeutung: Knapp die Hälfte von ihnen nutzt das Netz zum Herunterladen von Musikstücken oder zum Hören von Musik-Streams. Etwa genauso viele sehen sich Video-Streams über das Internet an. DSL-Flatrate-Nutzer sind bereits heute über zwei Stunden täglich im Netz, Personen mit analogem Zugang hingegen nur 47 Minuten.

Seit Dezember 1998 befragt das Marktforschungsinstitut Forsa jeden Tag telefonisch etwa 500 Personen ab 14 Jahren in Deutschland zu ihrem Internet-Nutzungsverhalten. Das waren im ersten Quartal 2003 circa 30.000 Personen, von denen etwa 15.000 angaben, das Internet innerhalb der vergangenen zwölf Monate genutzt zu haben.

@facts ist eine Kooperation von SevenOne Interactive, IP Newmedia und Lycos Europe und bezeichnet sich selbst als die größte kontinuierliche Repräsentativ-Befragung zum Internet-Nutzungsverhalten in Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-20%) 47,99€

Werner 10. Jul 2003

Es wären wohl einige mehr - wenn nicht ca. 1/3 aller Haushalte hinter dem digitalen...

alias7x 10. Jul 2003

Mehr!? Ich finde, 52% ist schon ne ganze Menge. Überleg mal, wie lang die Verbreitung von...

foxy_fx_ 10. Jul 2003

was soll denn das jetzt heissen? sollen alle dsl'ler wieder auf call by call umsteigen...

Hr. Niklas 10. Jul 2003

ich dachte da wären schon mehr leude online

chojin 10. Jul 2003

offensichtlich haben doch deutlich mehr Menschen eine Flat, als es wirklich nötig ist...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /