Abo
  • Services:

EU-Minister fordern Einführung von Online-Behördendiensten

Einführung elektronischer Behördendienste soll beschleunigt werden

30 Minister der EU, der EFTA und der Beitrittsländer haben sich am 7. und 8. Juli 2003 auf der zweiten europäischen Konferenz zu elektronischen Behördendiensten zu einer gemeinsamen Erklärung entschlossen, in der sie im Namen der italienischen Präsidentschaft konkrete Maßnahmen zur beschleunigten Einführung elektronischer Behördendienste vorschlagen. Die Minister forderten die Präsidentschaft ausdrücklich auf, ihre Erklärung bei der nächsten Tagung des Rates "Telekommunikation" vorzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihrer Erklärung loben die EU-Minister elektronische Behördendienste als Triebfeder für die Modernisierung des gesamten öffentlichen Dienstes in Europa. Durch höhere Produktivität und Effizienz in den öffentlichen Verwaltungen würden Ressourcen freigesetzt und ein Mehrwert für das Geld des Steuerzahlers erzielt. Online-Anwendungen und -Dienste unterstützen zudem neue Formen der Bürger-Beteiligung an der Politik und den Entscheidungsprozessen der Regierung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Insbesondere sollen elektronische Bürgerdienste auch die Freiheiten des Binnenmarktes fördern, indem Bürgern und Unternehmen eines EU-Mitgliedstaates ein Niederlassen, Arbeiten oder Handeln in anderen EU-Staaten vereinfacht werde. Die Erfahrungen, die mit den paneuropäischen Diensten in den Bereichen Arbeitssuche und Lernangebote gesammelt wurden, nannten die Minister als positive Beispiele, die weiter verbreitet und auf andere Bereiche ausgedehnt werden sollten.

Dabei müssten elektronische Behördendienste für alle Bürger offen und zugänglich gemacht werden, indem sie über die "am besten geeigneten Plattformen" angeboten werden. Genannt wurden unter anderem PCs, interaktives Fernsehen und verbesserte Schalterdienste vor Ort in den jeweiligen Verwaltungen.

Die Minister rufen in ihrer Erklärung zur beschleunigten E-Government-Einführung die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, sich auf eine Liste von Dienstleistungen zu einigen, für die eine grenzüberschreitende Interoperabilität wünschenswert ist, wobei Unterschiede in den kulturellen Gepflogenheiten und der Rechtspraxis berücksichtigt werden müssten.

Begrüßt wurde die bestehende Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und der Kommission bei der Forschung im Bereich grenzübergreifender Lösungen für die Identifizierung von Personen und bei der Aufrechterhaltung von Datensicherheit und Datenschutz in Bezug auf die im Rahmen elektronischer Behördendienste gesammelten Daten. Gerade in diesem Zusammenhang scheint die EU aber immer noch Nachholbedarf zu haben, wie einige bedenkliche Berichte über die einseitige Übergabe von EU-Flugpassagier-Daten an die USA beweisen.

Besagte zweite europäische Konferenz "Elektronische Behördendienste" wurde gemeinsam von der italienischen Präsidentschaft und der Europäischen Kommission veranstaltet. Die Kommission begrüßte die von den 30 Ministern zum Ausdruck gebrachte Entschlossenheit, die Einführung elektronischer Behördendienste zu beschleunigen. An die Kommission übergeben wurde die Ministererklärung am gestrigen 8. Juli 2003 von Lucio Stanca, dem italienischen Minister für Innovation und Technologie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /