Abo
  • Services:

Filiagos Internet-by-call via Satellit unterstützt nun Linux

Nach easynet bietet nun auch Filiago Unterstützung für Linux-Anwender

Nachdem easynet Anfang dieser Woche mit Linux-Software für seinen satellitengestützten Internet-by-Call-Zugang aufwartete, folgt nun auch der Partner und gleichzeitige Konkurrent Filiago. Findige Linux-Tüftler hätten den Dienst über die Astra-Satellitenantenne zwar schon nutzen können, mit der kostenlosen Software würden nun allerdings auch weniger erfahrene Linux-Anwender unterstützt, so Filiago.

Artikel veröffentlicht am ,

Filiago bietet seinen "Satellit-by-call"-Kunden das Programm auf www.filiago.de zum kostenlosen Herunterladen an. Eine ausführliche Installations-Anleitung findet sich dort ebenfalls. Linux-Rechner können laut Filiago so auch als Gateway und Proxy genutzt werden, um den Dienst in kleineren Heim- und Büronetzwerken zu nutzen.

Zur Nutzung des Dienstes ist neben einem Analog-Modem oder einer ISDN-Karte für den Rückkanal auch eine DVB-Karte für den Downloadkanal nötig, für die sich Treiber auf www.linuxtv.org finden lassen. Der "Satellit-by-call"-Dienst von Filiago bietet maximale Downloadraten von 1.024 kbit/s und wird - wie der von easynet - mit 5,99 Cent pro Minute inkl. Rückkanal über die Rechnung der Deutschen Telekom AG abgerechnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, monatliche Grundgebühren fallen nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Alex -w 15. Apr 2005

ich nutze den Service auch, aber nur für grosse downloads ( ab 10 MB) dann aber sofort...

hiTCH-HiKER 09. Jul 2003

Ich weiss ja nicht so recht, aber 6 Cent pro Minute klingt für mich nicht gerade sehr...

Empire 09. Jul 2003

Jep. Ein Schritt in die richtige Richtung!

Patricz Penzich 09. Jul 2003

Super! Endlich kann ich mit meinem Linux-Rechner ins I-Net. Bisher gabs keine AOL...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /