• IT-Karriere:
  • Services:

Japan: Handy mit Fingerabdruck-Sensor erschienen

i-mode-Handy mit miniSD-Card-Slot und 1,28-Megapixel-Digitalkamera

Der japanische Mobilfunkkonzern NTT DoCoMo bringt auf dem asiatischen Markt ein Handy mit Fingerabdruck-Sensor auf den Markt, um eine unberechtigte Nutzung des Geräts zu verhindern. Zu der weiteren Ausstattung des i-mode-Handys gehört ein Steckplatz für miniSD-Cards, um darauf auch Videos aufnehmen zu können, wofür eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,28 Megapixel zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

mova F505i
mova F505i
Das i-mode-Handy mova F505i speichert bis zu zehn verschiedene Fingerabdrücke, so dass zehn verschiedene Personen das Gerät nutzen können. Erst nach einer erfolgreichen Erkennung des Fingerabdrucks wird das Mobiltelefon zur Nutzung freigeschaltet. Im Betrieb genügt ein Scan des Fingerabdrucks, um das Handy in einen sicheren Modus zu versetzen, so dass Unberechtigte das Gerät nicht verwenden können.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Zum Lieferumfang gehört eine miniSD-Card mit 16 MByte, um darauf Videoclips in einer Länge von 29 Minuten oder aber 1.040 Bilder abzuspeichern, die über eine integrierte CCD-Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von 1,28 Megapixel geknipst werden. Geschossene Fotos werden dabei im i-shot-Format abgelegt. Zusammen mit dem internen Speicher lassen sich so Videoclips mit einer Laufzeit von insgesamt 67 Minuten aufnehmen.

Als Haupt-Display kommt im mova F505i ein QVGA-Typ zum Einsatz, das maximal 262.144 Farben anzeigen kann. Das Klapp-Handy besitzt ferner ein Außen-Display, das immerhin noch 256 Farben darstellt. Das 105 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine beachtliche Stand-by-Zeit von 21 Tagen liefern, bei Dauergesprächen aber nur lächerliche 2,5 Stunden durchhalten. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen eine Infrarot-Schnittstelle sowie Flash- und Java-Unterstützung.

NTT DoCoMo will das i-mode-Handy mova F505i ab sofort auf dem japanischen Markt zu einem nicht genannten Preis anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tantalus 09. Jul 2003

Jep, war es. Und wo er die gute Schokolade verschwendet hat... :-))

Tantalus 09. Jul 2003

Es gibt ein Fingerabdruck-System für Novell-Netzwerke, da kannst Du wirklich für jeden...

chojin 09. Jul 2003

Ich will ja nicht ärgern, aber: 1. MacGyver 2. mit Gips und einer Art Folie War das...

bazik 09. Jul 2003

Naja du hast ja 10 Speicherplätze für Abdrücke. Warum dann nicht alle 10 Finger...

Tantalus 09. Jul 2003

Ob das in RL klappt, wage ich aber zu bezweifeln. Sonst wären Fingerabdruckscanner schon...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /