Napster-Gründer wechselt auf die Seite der Musikindustrie

Shawn Fanning mit neuer Technik zum Entdecken geschützter Musik

Kaum einer Person werden die Umsatzeinbrüche der Musikindustrie so sehr zugeschrieben wie Shawn Fanning - der junge Amerikaner hatte durch die Entwicklung der Tauschbörsen-Software Napster praktisch die Ära des Filesharing in großem Umfang eingeleitet. Jetzt meldet er sich mit einer neuen Entwicklung zurück, die diesmal allerdings vor allem den Interessen der Musikindustrie dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Los Angeles Times berichtet, hat Fanning eine neue Technik entwickelt, mit der Tauschbörsen automatisch erkennen können, wenn ein urheberrechtlich geschützter Song getauscht wird. Hierzu wird ein digitaler Fingerabdruck verwendet, der in die Songs integriert wird. Sobald ein User eine geschützte Datei anbietet, wird dies auf Grund einer Anbindung an eine Datenbank registriert. So soll es dann möglich sein, Gebühren beim Nutzer zu erheben, wenn ein geschützter Song heruntergeladen wird.

Fannings Idee ist nicht wirklich neu - in der Vergangenheit versuchten bereits verschiedene Anbieter, derartige Wasserzeichen in Musikstücke zu integrieren und so dem unbegrenzten Datenaustausch einen Riegel vorzuschieben - bisher allerdings ohne merklichen Erfolg. Fanning befindet sich derzeit in Gesprächen mit den großen Plattenfirmen, um sie vom Sinn seiner Technik zu überzeugen. Erfolgreich kann die Technik aber nur dann sein, wenn der äußerst unwahrscheinliche Fall eintritt, dass alle bestehenden Tauschbörsen wie Kazaa und Co. sie auch einsetzen - sonst werden Nutzer wohl auf andere kostenlose Angebote ausweichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bob 11. Jul 2003

Oh mann wasfür ein Gehäule, die armen Musiker und Plattenfirmen. PS: Die sollen sich...

d43M0n 10. Jul 2003

pssst, der Typ hieß Hippokrates, auch wenn gerne mal deine Schreibweise im Netz zu finden...

executor17361 10. Jul 2003

<(sag dem Onkel Doc doch mal du seist nicht versichert und schau wie er reagiert!) ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
    Sicherheitslücke
    Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

    Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /