• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft vergibt keine Aktienoptionen mehr

Microsofts Senior Leader erhalten künftig Aktien-Prämien

Zahlreiche Microsoft-Mitarbeiter wurden durch sie zu Millionären, doch ab September ist Schluss, Microsoft gibt keine Aktienoptionen mehr an Mitarbeiter aus. Stattdessen setzt Microsoft in Zukunft auf Aktien-Prämien, um seine Mitarbeiter zu belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erhält man mit einer Aktienoption das Recht, ein Aktie zu einem festen, nach Möglichkeit unter dem aktuellen Aktienkurs liegenden Preis kaufen zu können, will Microsoft im Rahmen seines "Stock-Award-Programms" direkt Aktien an seine Mitarbeiter ausgeben. Die betroffenen rund 600 Führungskräfte (Senior Leaders) sollen dabei an Wachstum in Zahlen und Zufriedenheit der Kunden gemessen werden.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Microsoft-CEO Steve Ballmer und Chief Software Architect Bill Gates sind von dem Programm allerdings ausgenommen. Die beiden größten Microsoft-Aktionäre hatten auch bisher keine Aktienoptionen erhalten.

Darüber hinaus kündigte Microsoft Pläne an, die diesen Mitarbeitern erlauben sollen, ihre derzeit wertlosen Aktienoptionen an eine außenstehende Finanzinstitution zu verkaufen.

"Unsere Kompensations-Philosophie ist einfach", so Ballmer. "Wir wollen ein Magnet sein, der die besten Leute durch intelligente Bezahlung anzieht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€

Arrideus 27. Jul 2003

Eigentlich finde ich das Akronym "ROLF" total übertrieben. Diese Definition aber macht es...

Gozilla 09. Jul 2003

lol

Gottfried... 09. Jul 2003

Rofl ist ein unredlicher Begriff!! "ROFL": auch dieser Begriff wurde aus dem Englischen...

Rofl 09. Jul 2003

loooooooooooooooooooool :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

lassmadu 09. Jul 2003

Versteh ich nit und is nit witzich


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /