Abo
  • Services:

Microsoft vergibt keine Aktienoptionen mehr

Microsofts Senior Leader erhalten künftig Aktien-Prämien

Zahlreiche Microsoft-Mitarbeiter wurden durch sie zu Millionären, doch ab September ist Schluss, Microsoft gibt keine Aktienoptionen mehr an Mitarbeiter aus. Stattdessen setzt Microsoft in Zukunft auf Aktien-Prämien, um seine Mitarbeiter zu belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erhält man mit einer Aktienoption das Recht, ein Aktie zu einem festen, nach Möglichkeit unter dem aktuellen Aktienkurs liegenden Preis kaufen zu können, will Microsoft im Rahmen seines "Stock-Award-Programms" direkt Aktien an seine Mitarbeiter ausgeben. Die betroffenen rund 600 Führungskräfte (Senior Leaders) sollen dabei an Wachstum in Zahlen und Zufriedenheit der Kunden gemessen werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Microsoft-CEO Steve Ballmer und Chief Software Architect Bill Gates sind von dem Programm allerdings ausgenommen. Die beiden größten Microsoft-Aktionäre hatten auch bisher keine Aktienoptionen erhalten.

Darüber hinaus kündigte Microsoft Pläne an, die diesen Mitarbeitern erlauben sollen, ihre derzeit wertlosen Aktienoptionen an eine außenstehende Finanzinstitution zu verkaufen.

"Unsere Kompensations-Philosophie ist einfach", so Ballmer. "Wir wollen ein Magnet sein, der die besten Leute durch intelligente Bezahlung anzieht".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 164,90€

Arrideus 27. Jul 2003

Eigentlich finde ich das Akronym "ROLF" total übertrieben. Diese Definition aber macht es...

Gozilla 09. Jul 2003

lol

Gottfried... 09. Jul 2003

Rofl ist ein unredlicher Begriff!! "ROFL": auch dieser Begriff wurde aus dem Englischen...

Rofl 09. Jul 2003

loooooooooooooooooooool :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

lassmadu 09. Jul 2003

Versteh ich nit und is nit witzich


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /