• IT-Karriere:
  • Services:

Billige 50-Zoll-Displays dank Kohlenstoff-Nano-Röhrchen?

Motorola Labs entwickelt "Nano Emissive Display" (NED)

Motorolas Forschungslabor, Motorola Labs, arbeitet derzeit daran, die mit Kohlenstoff-Nano-Röhrchen ("Carbon Nanotubes") erzielten Fortschritte für verschiedene Anwendungsbereiche nutzbar zu machen. So auch in großen Flachbildschirmen: Das von Motorolas Forschern entwickelte "Nano Emissive Display" (NED) soll bessere Bildeigenschaften als Plasma-Displays und LCDs aufweisen und dennoch günstiger in den Herstellungskosten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit versucht Motorola, verschiedenen europäischen und asiatischen Elektronikherstellern die Technik für die kommerzielle Nutzung zu lizenzieren. Mit Motorolas NED-Technik sollen Wand-Fernseher mit Bilddiagonalen von über 50 Zoll bei einer Tiefe von lediglich 1 Zoll in "nicht allzu ferner Zukunft" realisiert werden können. Was das in Monaten und Jahren ausgedrückt bedeutet, gab der Hersteller allerdings noch nicht an - Konkurrent Infineon schätzt seinerseits, dass man im Jahr 2005 CNT-basierte Halbleiter in marktreifen Produkten finden wird.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Carbon Nanotubes (CNTs) sind nahtlose Röhrchen aus Kohlenstoff-Atomen und haben einen Durchmesser von bis zu unter einem Nanometer, also einem Milliardstel Meter. CNTs sind für die Halbleiterindustrie ein möglicher Nachfolger des heutigen Siliziums, da die Kohlenstoffröhrchen neben einem fast reibungslosen Stromfluss auch deutlich höhere Stromdichten aushalten sollen, bei denen sich Kupfer schon längst im Schmelzungsprozess befinden würde.

Motorola will CNTs dank einer eigenen Fertigungstechnik auch bei niedrigen Temperaturen wachsen lassen können, was für die Verbindung mit anderen Materialien - wie etwa Glas oder Halbleiter - von Bedeutung ist. Zudem verspricht der Hersteller mit der Fertigungsmethode eine präzise Platzierung einzelner CNTs auf einem Oberflächenmaterial gemeistert zu haben. Durchmesser und Länge der CNTs seien dabei präzise steuerbar. Produkte könnten damit auf molekularer Ebene entwickelt werden, um bestimmte Eigenschaften zu verbessern.

Die Möglichkeit, die CNTs direkt auf einem Substrat zu platzieren und Abstand, Größe und Länge zu kontrollieren, erlaubt Motorola zufolge bei Flachbildschirmen eine hohe Bildqualität mit optimierter Elektronen-Emission, Helligkeit, Farbreinheit und Auflösung. Der Hersteller betont, dass die Konkurrenz bei der NED-Technik mit der "Übertragung" oder dem "Aufdrucken" von CNTs bisher nicht die gleichen Erfolge bei der Bildqualität und Kosteneinsparungen erzielen konnte.

"Die Nachfrage nach großen Flachbildschirmen wird solange nicht explodieren, bis die Hersteller eine Preisstufe erreicht haben, die dem Durchschnittskäufer als sinnvoll erscheint", so Bob O'Donnell, Direktor beim Monitor-Hersteller IDC. "Aus diesem Grund glauben wir, dass der Markt reif ist für eine bahnbrechende Technik wie Carbon Nanotubes, die Bildröhrenqualität für Preise liefert, die unter denen von aktuellen Plasma- und LCD-Angeboten liegen."

Motorola Labs arbeitet nun daran, seine Nanotechnologie-Fortschritte auch in Anwendungen weiterer Industrien einführen zu können. Beispiele seien verbesserter Treibstoff und Solarzellen, ultrakleine Transistoren, Biotech-Sensoren zum Aufspüren von Giftstoffen im menschlichen Körper und Umweltschutzanwendungen zur Verringerung von Schadstoffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,07€

:-) 27. Mär 2004

Vielleicht sieht Motorola bei Silizium die Fahnenstange erreicht und sattelt schon mal...

************** 24. Jul 2003

motorolas problem ist derzeit wohl nicht dass sie keine neue technik hätten, sonder dass...

Angel 16. Jul 2003

die YPS wurde eingestellt, schon vor über nem jahr....

kalle 10. Jul 2003

Hi, genau das wirds wohl sein. Yps mit Gimmick. Für Ma"gg"ett- inger. War ne gute...

Zuhörer 09. Jul 2003

Zum Mediamarkt? Ich bin doch nicht blöd! ;-) Die Werbung geht nach hinten los.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /