Abo
  • Services:

Billige 50-Zoll-Displays dank Kohlenstoff-Nano-Röhrchen?

Motorola Labs entwickelt "Nano Emissive Display" (NED)

Motorolas Forschungslabor, Motorola Labs, arbeitet derzeit daran, die mit Kohlenstoff-Nano-Röhrchen ("Carbon Nanotubes") erzielten Fortschritte für verschiedene Anwendungsbereiche nutzbar zu machen. So auch in großen Flachbildschirmen: Das von Motorolas Forschern entwickelte "Nano Emissive Display" (NED) soll bessere Bildeigenschaften als Plasma-Displays und LCDs aufweisen und dennoch günstiger in den Herstellungskosten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit versucht Motorola, verschiedenen europäischen und asiatischen Elektronikherstellern die Technik für die kommerzielle Nutzung zu lizenzieren. Mit Motorolas NED-Technik sollen Wand-Fernseher mit Bilddiagonalen von über 50 Zoll bei einer Tiefe von lediglich 1 Zoll in "nicht allzu ferner Zukunft" realisiert werden können. Was das in Monaten und Jahren ausgedrückt bedeutet, gab der Hersteller allerdings noch nicht an - Konkurrent Infineon schätzt seinerseits, dass man im Jahr 2005 CNT-basierte Halbleiter in marktreifen Produkten finden wird.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Carbon Nanotubes (CNTs) sind nahtlose Röhrchen aus Kohlenstoff-Atomen und haben einen Durchmesser von bis zu unter einem Nanometer, also einem Milliardstel Meter. CNTs sind für die Halbleiterindustrie ein möglicher Nachfolger des heutigen Siliziums, da die Kohlenstoffröhrchen neben einem fast reibungslosen Stromfluss auch deutlich höhere Stromdichten aushalten sollen, bei denen sich Kupfer schon längst im Schmelzungsprozess befinden würde.

Motorola will CNTs dank einer eigenen Fertigungstechnik auch bei niedrigen Temperaturen wachsen lassen können, was für die Verbindung mit anderen Materialien - wie etwa Glas oder Halbleiter - von Bedeutung ist. Zudem verspricht der Hersteller mit der Fertigungsmethode eine präzise Platzierung einzelner CNTs auf einem Oberflächenmaterial gemeistert zu haben. Durchmesser und Länge der CNTs seien dabei präzise steuerbar. Produkte könnten damit auf molekularer Ebene entwickelt werden, um bestimmte Eigenschaften zu verbessern.

Die Möglichkeit, die CNTs direkt auf einem Substrat zu platzieren und Abstand, Größe und Länge zu kontrollieren, erlaubt Motorola zufolge bei Flachbildschirmen eine hohe Bildqualität mit optimierter Elektronen-Emission, Helligkeit, Farbreinheit und Auflösung. Der Hersteller betont, dass die Konkurrenz bei der NED-Technik mit der "Übertragung" oder dem "Aufdrucken" von CNTs bisher nicht die gleichen Erfolge bei der Bildqualität und Kosteneinsparungen erzielen konnte.

"Die Nachfrage nach großen Flachbildschirmen wird solange nicht explodieren, bis die Hersteller eine Preisstufe erreicht haben, die dem Durchschnittskäufer als sinnvoll erscheint", so Bob O'Donnell, Direktor beim Monitor-Hersteller IDC. "Aus diesem Grund glauben wir, dass der Markt reif ist für eine bahnbrechende Technik wie Carbon Nanotubes, die Bildröhrenqualität für Preise liefert, die unter denen von aktuellen Plasma- und LCD-Angeboten liegen."

Motorola Labs arbeitet nun daran, seine Nanotechnologie-Fortschritte auch in Anwendungen weiterer Industrien einführen zu können. Beispiele seien verbesserter Treibstoff und Solarzellen, ultrakleine Transistoren, Biotech-Sensoren zum Aufspüren von Giftstoffen im menschlichen Körper und Umweltschutzanwendungen zur Verringerung von Schadstoffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 2,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

:-) 27. Mär 2004

Vielleicht sieht Motorola bei Silizium die Fahnenstange erreicht und sattelt schon mal...

************** 24. Jul 2003

motorolas problem ist derzeit wohl nicht dass sie keine neue technik hätten, sonder dass...

Angel 16. Jul 2003

die YPS wurde eingestellt, schon vor über nem jahr....

kalle 10. Jul 2003

Hi, genau das wirds wohl sein. Yps mit Gimmick. Für Ma"gg"ett- inger. War ne gute...

Zuhörer 09. Jul 2003

Zum Mediamarkt? Ich bin doch nicht blöd! ;-) Die Werbung geht nach hinten los.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /