PC-Händler bringt Linux-PDA Zaurus SL-C750 nach Deutschland

Japanisches Import-Gerät mit Mini-Tastatur ab Ende Juli 2003 erhältlich

Parallel zu der Bekanntgabe von Sharp, in Deutschland keine Linux-PDAs der Zaurus-Linie mehr anzubieten, verkündete der PC-Händler Trisoft.de, das aktuelle Zaurus-Modell SL-C750 als Importgerät ab Ende Juli 2003 auf dem deutschen Markt anzubieten. Der Linux-PDA verfügt über eine englischsprachige Mini-Tastatur und man kann das Display umklappen, um die Tastatur bei Bedarf zu verbergen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zaurus SL-C750
Zaurus SL-C750
Da es sich beim Zaurus SL-C750 von Sharp um ein Import-Gerät aus Japan handelt, weist das von Trisoft.de angebotene Modell natürlich keine deutsche Tastatur auf. Auch der Zugriff auf deutsche Umlaute ist über die englischsprachige QWERTY-Tastatur nicht möglich; die Bedienoberfläche ist in englischer Sprache gehalten. Das deutsche Opie-Team will zu einem noch nicht feststehenden Termin eine angepasste Version des Linux-Betriebssystems anbieten, so dass auch der SL-C750 in absehbarer Zeit mit deutschsprachiger Oberfläche versehen werden kann.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Der 120 x 83 x 18,6 mm messende Linux-PDA Zaurus SL-C750 besitzt einen Intel-XScale-Prozessor des Typs PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz, dem 64 MByte RAM-Speicher zur Seite stehen. Das Linux-Betriebssystem OpenPDA residiert im 64 MByte großen Flash-ROM. Über Steckplätze für SD-Cards und CompactFlash Typ II lässt sich das Gerät um Speicher oder auch neue Funktionen ergänzen.

Als Display verwendet Sharp im SL-C750 ein transflektives Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Ein Klappmechanismus sorgt dafür, dass der Bildschirm bei Nutzung der Tastatur im Querformat betrieben wird und bei weggeklappter Tastatur im Hochformat daherkommt.

Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen eine Infrarot-Schnittstelle und ein Kopfhörer-Ausgang. Mit einer Ladung soll der integrierte Lithium-Ionen-Akku das 220 Gramm wiegende Gerät rund fünf Stunden mit Strom versorgen können.

Der Zaurus SL-C750 soll ab Ende Juli 2003 zum Preis von 750,- Euro bei Trisoft.de erhältlich sein. Wer das Gerät vor einem Kauf begutachten möchte, kann auch das Ladengeschäft in Hemmingen bei Hannover besuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rob 26. Sep 2003

Seit Einführung der SL-C750 und SL-C760 hat sich einiges getan! Die Tastatur ist zwar...

Christoph Pulster 31. Jul 2003

Wir bieten den Zaurus C700 fuer 599 EUR und den C750 fuer 699 EUR an. Neugeraete in...

Anony Maus 10. Jul 2003

Von wem das Gerät nun kommt ist mir eigentlich ziemlich egal. Das Teil kostet 750 Euro...

Micha 09. Jul 2003

Hallo, habe gerade gesehen, daß der C750 auch unter www.xtops.de erhältlich ist. Vorteil...

Marc 09. Jul 2003

Danke für die Info!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /