Sega: Neues Football-Spiel mit Ego-Perspektive

Ungewöhnliches Feature soll EA Konkurrenz machen

Seit einiger Zeit drängt Sega vor allem in den USA massiv in den Markt für Sport-Videospiele, gegen den Platzhirschen Electronic Arts konnte man bisher allerdings noch nicht wirklich ankommen. Eine neuartige Ego-Perspektive soll nun aber dem Football-Spiel ESPN NFL Football zum Erfolg verhelfen und das populäre Madden Football auf den zweiten Platz verdrängen.

Artikel veröffentlicht am ,

Football aus der Ego-Sicht
Football aus der Ego-Sicht
Anstelle der in Sportspielen meist üblichen Third-Person-Ansicht wird man in ESPN NFL Football die Möglichkeit haben, das Spiel aus First-Person-Sicht zu verfolgen. Zwar gab es bereits in der Vergangenheit Sportspiele, die Ähnliches versuchten, die Umsetzung konnte bisher aber nur selten überzeugen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Beim neuen Football-Spiel von Sega kann man nun zum Beispiel in die Rolle des Quarterbacks schlüpfen und direkt mit ansehen, wie der Ball auf einen zugeflogen kommt oder wie sich die gegnerischen Verteidiger nähern. Per Knopfdruck wechselt man zwischen den Spielern, wobei die Perspektive wahlweise beibehalten oder gewechselt werden kann.

ESPN NFL Football wird derzeit für Xbox und PlayStation 2 entwickelt. Einen Veröffentlichungstermin für Europa hat Sega bisher noch nicht genannt, in den USA wird das Spiel voraussichtlich ab September 2003 in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


joe 09. Jul 2003

mal schauen was das wird...die sicht ist bestimmt extrem eingeschränkt... jeder zweite...

Chris 09. Jul 2003

Oh je oh je, dann würde ich glaube ich immer freiwillig auf der Bank sitzen, da kann man...

-=mArCoZ=- 08. Jul 2003

Da bin ich ja mal auf das Leveldesign gespannt. Bruaahahaa.... Grüsse vom Kalaueratoll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /