Abo
  • Services:

EMC kauft Legato für 1,3 Milliarden US-Dollar

Legatos Software-Lösungen sollen EMCs Produkt-Portfolio erweitern

Der Speichersystem-Hersteller EMC will den Software-Hersteller Legato Systems übernehmen, wie beide Unternehmen heute ankündigten. Die Übernahme soll im Rahmen eines Aktientausches abgewickelt werden und ein Volumen von rund 1,3 Milliarden US-Dollar haben.

Artikel veröffentlicht am ,

EMC will durch die Übernahme sein Produkt-Portfolio um heterogene Lösungen für Datensicherheit und Wiederherstellung sowie die E-Mail- und Content-Management-Lösungen von Legato erweitern. So will EMC besser in der Lage sein, umfassende Lösungen für das "Information Lifecycle Management" in Unternehmen anzubieten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Der Vereinbarung zufolge sollen Legato-Aktionäre für jede Legato-Aktie 0,9 EMC-Aktien erhalten. Auf Basis des EMC-Schlusskurses vom 7. Juli 2003 von 11,74 US-Dollar ergibt sich somit ein Kaufpreis von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Zugleich legte EMC seine vorläufigen Ergebnisse für das am 30. Juni 2003 beendete zweite Quartal des Geschäftsjahres 2003 vor. Demnach soll sich der konsolidierte Umsatz am oberen Ende der angestrebten Spanne zwischen 1,425 und 1,475 Milliarden US-Dollar bewegen. Der Gewinn pro Aktie wird voraussichtlich dem Ziel von 0,03 US-Dollar pro Aktie entsprechen oder dieses um 0,01 US-Dollar überschreiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /