Abo
  • Services:
Anzeige

Medienpolitik: Erzeugt Google ein Wissensmonopol?

Studie belegt verbreitetes Unwissen über Arbeitsweise von Suchmaschinen

Nach den Erkenntnissen einer Studie der Bertelsmann Stiftung wissen nur wenige Nutzer von Suchmaschinen, wie diese Internet-Helfer arbeiten und wie die Suchergebnisse zustande kommen oder wie sich Suchmaschinen finanzieren. Die Stiftung sieht als Gefahr, dass die Suchmaschinen zu "Torwächtern" im Internet werden und die Mehrzahl der Nutzer nur eine Suchmaschine verwenden, was einer Monopolbildung Vorschub leistet.

Anzeige

Nach der Studie der Bertelsmann Stiftung verwenden über 90 Prozent aller Internet-Nutzer Suchmaschinen, womit diese zu einer einflussreichen Instanz im Netz geworden sind. Viele Nutzer verlassen sich dabei auf die Ergebnisse einer Suchmaschine, so dass alles, was diese nicht findet, vielen verborgen bleibt. 55 Prozent der befragten Anwender nehmen an, dass Suchmaschinen ihre Erlöse mit dem Verkauf von Nutzerdaten erzielen. Tatsächlich zählen Werbeeinnahmen sowie der Verkauf von Suchtechnologien zu den Haupteinnahmequellen.

"Die Qualität der Suchmaschinen", erläutert Prof. Dr. Marcel Machill, Berater der Bertelsmann Stiftung und Journalistik-Professor an der Universität Leipzig, "entscheidet darüber, wie sich die Nutzer im Internet zurecht finden, wie sie sich informieren und ob sie die Menge an Informationen überhaupt meistern können."

Die Studie sieht in der zunehmenden Monopolbildung eine Gefahr, denn der Suchmaschinen-Marktführer Google wird von 69 Prozent aller Suchmaschinen-Nutzer bevorzugt verwendet. Hierin sind noch keine Ergebnisse von Lizenznehmern wie etwa Yahoo oder AOL eingerechnet, welche die Google-Datenbank bei der Internet-Suche nutzen. Nur 39 Prozent der Internet-Anwender greifen bei der Internet-Recherche auf eine zweite Suchmaschine zurück, während fast niemand drei oder mehr Dienste verwendet. "Hier tauchen bekannte medienpolitische Fragestellungen wie Konzentrationsbegrenzung und publizistische Macht in neuem Gewand auf. Für Internet-Suchmaschinen benötigen wir jedoch neue Regulierungsansätze", meint Marcel Machill dazu, ohne diese näher zu erläutern.

Als weiteres Risiko macht die Studie die Rankings von Suchergebnissen aus, die nicht nur die Relevanz der gesuchten Websites zeigen, sondern zunehmend auch Ergebnisse liefern, die nichts mit der Anfrage zu tun haben. 57 Prozent der deutschen Suchmaschinen-Betreiber registrierten im vergangenen Jahr eine Zunahme der manipulierten Angaben, mit denen Website-Anbieter Top-Platzierungen in den Ergebnislisten erzielen wollen. Als problematisch erweist sich dieses Problem in Bezug auf den Jugendschutz: Kinder und Jugendliche werden mit jugendgefährdenden Inhalten konfrontiert, auch wenn sie danach nicht gesucht haben.

Die komplette Studie "Wegweiser im Netz. Qualität und Nutzung von Suchmaschinen" soll im Oktober 2003 erscheinen. Für die Untersuchung wurden Bedienerfreundlichkeit und inhaltliche Qualität der verbreiteten deutschen Suchmaschinen analysiert. Eine Nutzerbefragung soll dabei Aufschluss über die Erfahrungen bei der Informationssuche geben. Außerdem wurde in einem Laborexperiment das tatsächliche Verhalten von Suchmaschinen-Nutzern erforscht. Die Studie ist Teil des Projektes "Transparenz im Netz", womit die Bertelsmann Stiftung Internet-Nutzer für die Möglichkeiten und Grenzen von Suchmaschinen sensibilisieren und Hilfestellung bei der Informationssuche im Internet geben will.


eye home zur Startseite
cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

Frank 06. Apr 2004

und die werden ja wieder stärker. Yahoo mit Altavista werden ja wieder durchstarten und...

LEXI 18. Jul 2003

Also ich würde sowas gerne mal zu Gesicht bekommen. Ich für meinen Teil stehe drauf, mir...

cf.ru 18. Jul 2003

wow. ok. also, meiner meinung nach sollte man diese grenzen mehr einschränken. das mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über Personalstrategie GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    DAUVersteher | 22:23

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    zilti | 22:23

  3. Demokratie, der Luxus für's Abstellgleis

    Hegakalle | 22:22

  4. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Cystasy | 22:17

  5. mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 22:16


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel