Medienpolitik: Erzeugt Google ein Wissensmonopol?

Studie belegt verbreitetes Unwissen über Arbeitsweise von Suchmaschinen

Nach den Erkenntnissen einer Studie der Bertelsmann Stiftung wissen nur wenige Nutzer von Suchmaschinen, wie diese Internet-Helfer arbeiten und wie die Suchergebnisse zustande kommen oder wie sich Suchmaschinen finanzieren. Die Stiftung sieht als Gefahr, dass die Suchmaschinen zu "Torwächtern" im Internet werden und die Mehrzahl der Nutzer nur eine Suchmaschine verwenden, was einer Monopolbildung Vorschub leistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Studie der Bertelsmann Stiftung verwenden über 90 Prozent aller Internet-Nutzer Suchmaschinen, womit diese zu einer einflussreichen Instanz im Netz geworden sind. Viele Nutzer verlassen sich dabei auf die Ergebnisse einer Suchmaschine, so dass alles, was diese nicht findet, vielen verborgen bleibt. 55 Prozent der befragten Anwender nehmen an, dass Suchmaschinen ihre Erlöse mit dem Verkauf von Nutzerdaten erzielen. Tatsächlich zählen Werbeeinnahmen sowie der Verkauf von Suchtechnologien zu den Haupteinnahmequellen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

"Die Qualität der Suchmaschinen", erläutert Prof. Dr. Marcel Machill, Berater der Bertelsmann Stiftung und Journalistik-Professor an der Universität Leipzig, "entscheidet darüber, wie sich die Nutzer im Internet zurecht finden, wie sie sich informieren und ob sie die Menge an Informationen überhaupt meistern können."

Die Studie sieht in der zunehmenden Monopolbildung eine Gefahr, denn der Suchmaschinen-Marktführer Google wird von 69 Prozent aller Suchmaschinen-Nutzer bevorzugt verwendet. Hierin sind noch keine Ergebnisse von Lizenznehmern wie etwa Yahoo oder AOL eingerechnet, welche die Google-Datenbank bei der Internet-Suche nutzen. Nur 39 Prozent der Internet-Anwender greifen bei der Internet-Recherche auf eine zweite Suchmaschine zurück, während fast niemand drei oder mehr Dienste verwendet. "Hier tauchen bekannte medienpolitische Fragestellungen wie Konzentrationsbegrenzung und publizistische Macht in neuem Gewand auf. Für Internet-Suchmaschinen benötigen wir jedoch neue Regulierungsansätze", meint Marcel Machill dazu, ohne diese näher zu erläutern.

Als weiteres Risiko macht die Studie die Rankings von Suchergebnissen aus, die nicht nur die Relevanz der gesuchten Websites zeigen, sondern zunehmend auch Ergebnisse liefern, die nichts mit der Anfrage zu tun haben. 57 Prozent der deutschen Suchmaschinen-Betreiber registrierten im vergangenen Jahr eine Zunahme der manipulierten Angaben, mit denen Website-Anbieter Top-Platzierungen in den Ergebnislisten erzielen wollen. Als problematisch erweist sich dieses Problem in Bezug auf den Jugendschutz: Kinder und Jugendliche werden mit jugendgefährdenden Inhalten konfrontiert, auch wenn sie danach nicht gesucht haben.

Die komplette Studie "Wegweiser im Netz. Qualität und Nutzung von Suchmaschinen" soll im Oktober 2003 erscheinen. Für die Untersuchung wurden Bedienerfreundlichkeit und inhaltliche Qualität der verbreiteten deutschen Suchmaschinen analysiert. Eine Nutzerbefragung soll dabei Aufschluss über die Erfahrungen bei der Informationssuche geben. Außerdem wurde in einem Laborexperiment das tatsächliche Verhalten von Suchmaschinen-Nutzern erforscht. Die Studie ist Teil des Projektes "Transparenz im Netz", womit die Bertelsmann Stiftung Internet-Nutzer für die Möglichkeiten und Grenzen von Suchmaschinen sensibilisieren und Hilfestellung bei der Informationssuche im Internet geben will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

Frank 06. Apr 2004

und die werden ja wieder stärker. Yahoo mit Altavista werden ja wieder durchstarten und...

LEXI 18. Jul 2003

Also ich würde sowas gerne mal zu Gesicht bekommen. Ich für meinen Teil stehe drauf, mir...

cf.ru 18. Jul 2003

wow. ok. also, meiner meinung nach sollte man diese grenzen mehr einschränken. das mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /