Abo
  • Services:

Medienpolitik: Erzeugt Google ein Wissensmonopol?

Studie belegt verbreitetes Unwissen über Arbeitsweise von Suchmaschinen

Nach den Erkenntnissen einer Studie der Bertelsmann Stiftung wissen nur wenige Nutzer von Suchmaschinen, wie diese Internet-Helfer arbeiten und wie die Suchergebnisse zustande kommen oder wie sich Suchmaschinen finanzieren. Die Stiftung sieht als Gefahr, dass die Suchmaschinen zu "Torwächtern" im Internet werden und die Mehrzahl der Nutzer nur eine Suchmaschine verwenden, was einer Monopolbildung Vorschub leistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Studie der Bertelsmann Stiftung verwenden über 90 Prozent aller Internet-Nutzer Suchmaschinen, womit diese zu einer einflussreichen Instanz im Netz geworden sind. Viele Nutzer verlassen sich dabei auf die Ergebnisse einer Suchmaschine, so dass alles, was diese nicht findet, vielen verborgen bleibt. 55 Prozent der befragten Anwender nehmen an, dass Suchmaschinen ihre Erlöse mit dem Verkauf von Nutzerdaten erzielen. Tatsächlich zählen Werbeeinnahmen sowie der Verkauf von Suchtechnologien zu den Haupteinnahmequellen.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

"Die Qualität der Suchmaschinen", erläutert Prof. Dr. Marcel Machill, Berater der Bertelsmann Stiftung und Journalistik-Professor an der Universität Leipzig, "entscheidet darüber, wie sich die Nutzer im Internet zurecht finden, wie sie sich informieren und ob sie die Menge an Informationen überhaupt meistern können."

Die Studie sieht in der zunehmenden Monopolbildung eine Gefahr, denn der Suchmaschinen-Marktführer Google wird von 69 Prozent aller Suchmaschinen-Nutzer bevorzugt verwendet. Hierin sind noch keine Ergebnisse von Lizenznehmern wie etwa Yahoo oder AOL eingerechnet, welche die Google-Datenbank bei der Internet-Suche nutzen. Nur 39 Prozent der Internet-Anwender greifen bei der Internet-Recherche auf eine zweite Suchmaschine zurück, während fast niemand drei oder mehr Dienste verwendet. "Hier tauchen bekannte medienpolitische Fragestellungen wie Konzentrationsbegrenzung und publizistische Macht in neuem Gewand auf. Für Internet-Suchmaschinen benötigen wir jedoch neue Regulierungsansätze", meint Marcel Machill dazu, ohne diese näher zu erläutern.

Als weiteres Risiko macht die Studie die Rankings von Suchergebnissen aus, die nicht nur die Relevanz der gesuchten Websites zeigen, sondern zunehmend auch Ergebnisse liefern, die nichts mit der Anfrage zu tun haben. 57 Prozent der deutschen Suchmaschinen-Betreiber registrierten im vergangenen Jahr eine Zunahme der manipulierten Angaben, mit denen Website-Anbieter Top-Platzierungen in den Ergebnislisten erzielen wollen. Als problematisch erweist sich dieses Problem in Bezug auf den Jugendschutz: Kinder und Jugendliche werden mit jugendgefährdenden Inhalten konfrontiert, auch wenn sie danach nicht gesucht haben.

Die komplette Studie "Wegweiser im Netz. Qualität und Nutzung von Suchmaschinen" soll im Oktober 2003 erscheinen. Für die Untersuchung wurden Bedienerfreundlichkeit und inhaltliche Qualität der verbreiteten deutschen Suchmaschinen analysiert. Eine Nutzerbefragung soll dabei Aufschluss über die Erfahrungen bei der Informationssuche geben. Außerdem wurde in einem Laborexperiment das tatsächliche Verhalten von Suchmaschinen-Nutzern erforscht. Die Studie ist Teil des Projektes "Transparenz im Netz", womit die Bertelsmann Stiftung Internet-Nutzer für die Möglichkeiten und Grenzen von Suchmaschinen sensibilisieren und Hilfestellung bei der Informationssuche im Internet geben will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

cf.ru 07. Apr 2004

es wird immer alternativen geben, die durchaus google schalgen können (wenn man sich die...

Frank 06. Apr 2004

und die werden ja wieder stärker. Yahoo mit Altavista werden ja wieder durchstarten und...

LEXI 18. Jul 2003

Also ich würde sowas gerne mal zu Gesicht bekommen. Ich für meinen Teil stehe drauf, mir...

cf.ru 18. Jul 2003

wow. ok. also, meiner meinung nach sollte man diese grenzen mehr einschränken. das mit...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /