Abo
  • Services:

Studie: Internetnutzer zahlen ungern für Downloads

Studie der Universität Karlsruhe zum Zahlungsverhalten im Internet

Internetnutzer zahlen ungern für Downloads - über 60 Prozent versuchen zunächst, die von ihnen gewünschte Ware kostenlos zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie der Universität Karlsruhe, die in Zusammenarbeit mit Mummert Consulting erstellt wurde und Informationen über das Zahlungsverhalten im Internet liefern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Befragt wurden hierfür 10.604 Internetnutzer aller Altersgruppen im Zeitraum von Dezember 2002 bis Februar 2003. Die Zahlungsbereitschaft für digitale Güter ist allerdings nicht generell schlecht: Auch wenn 15 Prozent der Internetnutzer ganz auf einen Download verzichten würden, sobald er kostenpflichtig ist, gebe es einige Bereiche, in denen Nutzer durchaus bereit sind, das Gut zu bezahlen. So würden drei von fünf Internetnutzern für heruntergeladene Software zahlen. Auf dem zweiten Platz landet der Online-Einkauf von Kino- und Konzertkarten. Diese würden rund 46 Prozent der Nutzer direkt aus dem Netz herunterladen. Jeder Dritte sei bereit, Musik kostenpflichtig aus dem Web zu beziehen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Kaum Zahlungsbereitschaft zeigen die Befragten dafür für Webinhalte wie Zeitungsartikel oder Bilder: Nur 16 Prozent der Umfrageteilnehmer würden für Nachrichten im Web Geld ausgeben, 11 Prozent für Bilder. Nur jeder vierte Surfer ist bereit, für Downloads zu zahlen, ohne vorher nach kostenlosen Alternativen zu suchen.

Verantwortlich für die schlechte Zahlungsmoral sind laut den Ergebnissen der Studie vor allem die diversen Probleme, die beim Download auftreten können: Die Hälfte der Befragten schreckt vor fehlerhaften oder virenverseuchten Downloads, schwierigen Reklamationsmöglichkeiten und der mangelnden Vertrauenswürdigkeit der Anbieter zurück. Immerhin knapp 40 Prozent haben Angst vor Hackern oder schrecken vor der langen Downloadzeit zurück. Die Bezahlungsmodalitäten scheinen dafür kein wirklicher Hindernisgrund zu sein: Nur 17 Prozent der Internetnutzer gaben an, dass keine geeigneten Bezahlverfahren angeboten würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

executor17361 10. Jul 2003

das hat auch keiner behaubtet ich lade mir ja auch shareware runter aber bin nicht bereit...

kein GEZ zahler 10. Jul 2003

< Du leidest etwas an Paranoia. Oder postkommunistischer Weltbildverzerrung...

c.b. 10. Jul 2003

Hallo Jörg... es ist sehr angenehm zu lesen, dass Du wenigstens *fundierte* Kommentare...

Detlef Kerl 09. Jul 2003

Ich hatte das thema gespannt mitgelesen, sonst konnte ich ja nichts dazu sagen, har har...

jörg 09. Jul 2003

Michael, Deiner fundierten Analyse stimme ich insgesamt zu. Dennoch glaube ich, dass...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /