Matrox nimmt Videoschnitt-Karten der Konkurrenz in Zahlung

"Trade-Up to Xtreme"-Programm nun auch für Pinnacle- und Canopus-Produkte

Die Videoschnitt-Abteilung von Matrox, die Video Products Group, hat die Erweiterung ihres Aufrüst- und Umstiegsprogramms nun auch auf Produkte anderer Hersteller ausgeweitet. Damit sollen nun nicht mehr nur Matrox-Kunden, sondern auch Besitzer bestimmter Videoschnitt-Produkte Canopus- und Pinnacle vergünstigt auf die im Juni 2003 eingeführte Videoschnitt-Hardware Matrox RT.X100 Xtreme umsteigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des "Trade-Up to Extreme"-Programms nimmt Matrox nun neben den eigenen Produkten Matrox RT2000, RT2500 und RT.X10 auch die Pinnacle DV500, DV500 Plus, DV500 DVD, Pro-ONE und Pro-ONE RTDV sowie die Canopus DVStorm, DVStorm2, DVRaptor RT und DVRaptor RT2 in Zahlung. Das Upgrade-Angebot für die Matrox RT.X100 Xtreme gilt laut Matrox ab sofort und wird über autorisierte Fachhändler abgewickelt.

Matrox bietet zwei Upgrade-Pakete an: zum einen die RT.X100 Xtreme inkl. der Software Sonic Reel DVD Studio für 869,- Euro, die regulär 1.279,- Euro kostet, und zum anderen das Matrox-RT.X100-Xtreme-Aufrüstpaket ohne Sonic ReelDVD Studio für 699,- Euro. Normalerweise ist die Karte nur in Verbindung mit Software zu haben. Für die beiden weiteren normalen RT.X100-Xtreme-Paketangebote mit Adobes Premiere gilt das Upgrade-Angebot nicht; es muss eine bereits vorhandene oder separat zu erwerbende Adobe Premiere 6.5 Version verwendet werden. Das neue Premiere Pro unterstüzt Matrox mit seinen Produkten ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jörg Zeiler 08. Jul 2003

Hallo, welcher Storm (Canopus) User gibt seine Karte für eine Matrox in Zahlung?? Da mü...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /