• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verrät aus Versehen Opteron- und Athlon-64-Termine

Schnellere Opterons und genauerer Athlon-64-Starttermin angekündigt

Laut US-Presseberichten hat der Prozessorhersteller AMD aus Versehen eine Zusammenfassung seiner geplanten Veröffentlichungstermine für weitere 64-Bit-Prozessoren an Journalisten geschickt. So wurden nun die genauen Einführungstermine für die Athlon-64-Prozessoren für Desktop- und Notebook-PCs sowie für einen schnelleren Dual-Prozessor-fähigen Opteron bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Opteron 246 soll am 4. August 2003 sein Debüt feiern, um dann das schnellste Mitglied der bisher aus den Modellen Opteron 240 (1,4 GHz), 242 (1,6 GHz) und 244 (1,8 GHz) bestehenden 2-Wege-Serie zu werden. Eine Taktrate wurde noch nicht genannt, die bisherigen Taktraten lassen aber auf runde 2 GHz schließen. Für den 22. September 2003 gelistet wurde der 8-Wege-fähige Opteron 846 und - kurioserweise - nochmal der Opteron 246. Vermutlich war stattdessen eher der 1-Wege-Opteron 146 gemeint und ein Vertipper die Ursache. Eine weitere Erklärung wäre, dass die Termine noch nicht ganz feststehen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Bei den für September 2003 angekündigten Desktop- und Notebook-Versionen des nicht Multi-Prozessor-fähigen Athlon 64 wurde von AMD der 22. September 2003 als genauer Termin verraten. Dies fällt genau auf den Start der Computex 2003 in Taiwan - und liegt genau fünf Monate nach der Einführung des für den Server- und Workstation-Einsatz gedachten Opterons. Das Athlon-64-Logo will AMD laut der entwischten Kurzzusammenfassung am 28. Juli 2003 veröffentlichen.

Neue Athlon-XP-Prozessor-Modelle waren in der Liste nicht genannt, wie sich aus verschiedenen US-Presseberichten schließen lässt. Gegenüber CNet hat AMD den Inhalt des entfleuchten Dokuments nicht bestätigen wollen, es habe sich aber tatsächlich um ein internes Dokument gehandelt. Gegenüber ZDNet/ExtremeTech hat ein AMD-Sprecher ebenfalls die Echtheit des Dokuments bestätigt, aber das Athlon-64-Einführungsdatum nicht bestätigen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Revenant 05. Aug 2003

wenigstens braucht man sich hier keine sorgen über die sinnhafigkeit der beiträge machen...

Zommer 20. Jul 2003

ja defintiv.

Billy 20. Jul 2003

Wenn ich als Geschäftsman überlege geht es bei dem September-Tremin um reine...

Billy 20. Jul 2003

Du, Hochdeutscher. Das " ... das" wird Koma und " ß " oder " ss" geschrieben.

kent 12. Jul 2003

Kleinkind!


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /